Pop / Rock · Hip-Hop

Mavi Phoenix


Der 24-jährige Produzent, Songwriter und Performer hat mit seinen Live-Auftritten einen Buzz in ganz Europa generiert.

Seine Auftritte auf dem Great Escape, Primavera Sound, Roskilde und Melt! sowie die UK-Tour mit Jimothy Lacoste haben ihren Teil dazu beigetragen. Mit seinen bisher veröffentlichten EPs und Singles erschafft Mavi eine Soundkulisse zwischen Pop, Hip-Hop und elektronischen Sounds.

Jeder Mavi-Phoenix-Song holt einen mit einer anderen Stimmung ab. “Ich möchte nicht über ein bestimmtes Genre definiert werden. Ich kann mich selbst nicht definieren. Ich werde durch so viele unterschiedliche Welten beeinflusst und inspiriert. Ich produziere und schreibe, was ich fühle und gerne anhöre,” erklärt Mavi.

Mavi Phoenix (echter Name: Marlene Nader) ist bei seiner Mutter im malerischen Linz aufgewachsen. “Wir waren ein starkes Team”, sagt er heute. “Bei uns zu Hause war Musik etwas ganz Besonderes.” Schon in jungen Jahren hörte er Musik, die Dekaden- und genreübergreifend war. Dazu gehörten die Alben von Cindy Lauper und Madonna, die sich in Mamas Plattensammlung befanden, ebenso wie David Bowie, Queens of the Stone Age, NER*D und Justice, deren Platten im Auto seines Vaters
abgespielt wurden, wenn er ihn als Kind in Wien besuchte.

Als LGBTQ-Kid träumte er davon, in eine Glitzerwelt zu flüchten, in der er frei sein konnte. Dieser Drang ist in seiner Musik zu hören. Mavi Phoenix‘ Songs sind Soundtracks zur introvertierten Selbstfindung. Mit elf Jahren bekam Mavi einen Laptop von seinem Vater geschenkt und baute Beats und Loops in GarageBand, inspiriert von den Foo Fighters und Eminem. “Musik war eine Flucht.”, sagt Phoenix. Der Gedanke: ein berühmter Musiker zu sein, keine Probleme damit zu haben, wer man ist und wen man
liebt, sondern einfach akzeptiert zu werden.

Ein paar Jahre später postete er seine Tracks im Internet, zuerst auf MySpace und dann auf YouTube. Nach dem positiven Feedback aus seinem Freundeskreis fing er an, mit Ableton zu experimentieren und veröffentlichte seine selbstproduzierte EP "My Fault" im Alter von 17 Jahren. “Das mit der Musik kam von mir aus”, meint Phoenix entscheidend. ”Weder meine Mutter noch mein Vater sagten mir, dass ich Musik machen soll. Das alles passierte, weil ich es wollte." Unter dem eigenen Label LLT Records (der Name steht für Love Longtime) veröffentlicht Mavi Musik und visiert dabei eine internationale Karriere an, die er auch aus eigener Kraft erreichen wird. Derzeit arbeitet er an seinem Debutalbum, das voraussichtlich nächstes Jahr erscheinen wird.

Ein paar der neuen unveröffentlichten Songs wird er schon am 28.11.2019 in Wien, in der Arena, spielen.


Vergangene Termine