Literatur

Martin Pollack - Vom Weggehen und Ankommen – Migration und Emigration aus historischer Sicht


Der große Themenkomplex der Emigration und Migration kann seriös nur im historischen Kontext betrachtet werden. So haben zahlreiche Phänomene im Zusammenhang mit Migration (Schlepperei, Menschenhandel, Zwangsprostitution) eine lange Geschichte. Das war bei den großen Emigrationswellen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht anders. Geändert haben sich die Herkunftsländer. Sind früher Menschen zuerst aus Schweden, der Schweiz oder Irland und später aus Russland, Galizien und anderen osteuropäischen Ländern in die USA emigriert, so sind manche dieser Staaten nun Zielländer.
Martin Pollack beleuchtet in seinem Vortrag Zusammenhänge und Parallelen im historischen Kontext.
Moderation: Edith Vanghelof (Grüne Bildungswerkstatt Wien)

Martin Pollack, geb. 1944 in Oberösterreich, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte; war von 1987 bis 1998 Redakteur des Spiegel in Warschau und Wien; arbeitet heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer; ausgezeichnet u. a. mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung (2011) und dem Stanislaw-Vincenz-Preis (2012); veröffentlichte zuletzt im Residenz Verlag Kontaminierte Landschaften (2014) und Topografie der Erinnerung (2016).


Vergangene Termine