Theater

Marlowe und die Geliebte von Lope de Vega


Literarische Komödie von Gerald Szyszkowitz Literatur-Skandal geht in die nächste Runde: Spannende Recherchen rund um Shakespeare.

Seit dem Vorjahr hat sich etwas Grundsätzliches in der Autorenfrage der Shakespeare-Geschichte verändert. Die Universität von Oxford hat offiziell anerkennt, dass MARLOWE zumindest der Co-Autor des bekannten Theaterdirektors Shakespeare gewesen ist. Das neue Stück von Gerald Szyszkowitz entführt uns und den Dichter – der unter diversen Decknamen den Großteil seines Lebens im Exil verbrachte – nach Madrid, Neapel und Venedig. Er lernt die berühmten spanischen Dichter Cervantes (dessen „Don Quijote“ er als erster übersetzt) und Lope de Vega kennen, dessen Geliebte Micaela de Leján bald auch die seine wird … In den Hauptrollen Michaela Ehrenstein und Johannes Terne. Zu sehen vom 3. bis 07.10.2017
www.freiebuehnewieden.at
Der berühmte englische Dramatiker hieß bis 1593, also bis zu seinem 30. Lebensjahr, Christopher Marlowe, aber auf Grund lebensbedrohender Anschuldigungen wegen Hochverrats und Häresie wurde er mit der Todesstrafe bedroht und gezwungen, unter Vortäuschung seines Todes seine Identität und seinen Namen aufzugeben. Sein Weiterschreiben in der Anonymität unter wechselnden Pseudonymen - auch unter dem Namen Shakespeare - wurde mit Unterstützung der Krone möglich. Uns stellte sich die Frage: Wo lebte er im Exil? Und welche Abenteuer erlebte er da?

Auf Grund unserer Recherchen begleiten wir unseren Dichter in unserer Komödie zuerst nach Spanien, wo er in Sevilla seinen Geheimdienstkollegen Cervantes trifft – und wo er als Erster den weltberühmten Roman Don Quichote ins Englische übersetzt –, und danach folgen wir seinen Spuren nach Madrid, wo er den anderen berühmten spanischen Dichter Lope de Vega trifft, und wo er, nach einer aufregenden Liebesgeschichte, die Geliebte dieses Dichters heiratet, die schöne Schauspielerin Micaela de Luján. Genau genommen heiratet er sie in Südtirol. Nachdem er mit ihr, als Sekretär des Spanischen Vizekönigs, schon nach Neapel gegangen ist, und schließlich von dort als Stellvertretender Botschafter des Königs James von Großbritannien nach Venedig. Für diesen König James von Großbritannien, der ihn – allerdings immer noch unter seinem Decknamen Toby Matthew – im Jahr 1621 in London zum Ritter geschlagen hat.

Regie: Gerald Szyszkowitz
Kostüme: Babsi Langbein
Fotos: Rolf Bock

Kooperation mit den Sommerspielen Schloss Hunyadi

Besetzung: Alfons Noventa , Eva-Christine Binder, Johannes Terne, Felix Kurmayer , Michaela Ehrenstein , Gerhard Rühmkorf , Christine Jägersberger , Wilhelm Seledec


Vergangene Termine