Kabarett

Markus Hauptmann - Was Sie nie über Lehrer wissen wollten


Gruam

1220 Wien, Wagramer Straße 109

Sa., 11.04.2020

19:30
Corona-Virus: Veranstaltungen sind bis inkl. 13. April untersagt. Bei Fragen zu bereits gekauften Tickets wenden Sie sich bitte direkt an das Veranstaltungshaus.

Markus Hauptmann, der vor gefühlten 2000 Jahren mit dem Selbstversuch "Lehrer werden" begonnen hat, präsentiert nun seine Erkenntnisse aus dem Inner Circle der Bildungsmacht.

Was Sir David Attenborough für die Natur ist, oder Jane Goodall für die Schimpansen, sind Markus Hauptmann und Martin Mader für die Spezies „Lehrer Sternderl Innen“: Ausgewiesene Spezialisten. Markus Hauptmann, der vor gefühlten 2000 Jahren mit dem Selbstversuch „Lehrer werden“ begonnen hat, präsentiert nun seine Erkenntnisse aus dem Inner Circle der Bildungsmacht. Und was er dabei herausgefunden hat, wollten Sie garantiert nie über Lehrer wissen. Ganz sicher nicht.

Oder haben Sie sich wirklich schon einmal gefragt:
Wie werden Lehrer standesgemäß beerdigt?
Wie wirkt man dem immer größer werdenden Lehrermangel entgegen? Kommt dem AMS hier große Bedeutung zu?
Welche Lieder wären entstanden, wenn deren Interpreten Lehrer gewesen wären? Wolfgang Ambros’ „Du verstehst mi ned“ zum Beispiel, hätte eine ganz neue Bedeutung bekommen…. Wie reden Lehrer über Menschen, die ihnen bei der Abfahrt zur Projektwoche - mit 25 Kindern - einen schönen Urlaub wünschen? Die Antwort auf diese Frage ist übrigens auch der Grund dafür, dass das Programm nicht jugendfrei ist!

Als Bildungsexperte, der allerdings selber keine Beistriche setzen kann und jeden seiner Texte von seiner Frau auf Fehler überprüfen lässt, weiß Hauptmann die Antwort auf alle brennenden Bildungsfragen der Zukunft. Und die lautet: Cool bleiben! Nebenbei: Mathematik ist gar nicht so schwer. Meistens kommt ein Fünfer raus.

Als Unterstützung ist wie immer Martin Mader mit dabei. Seitdem er mit Markus Hauptmann zusammen auftritt, ist er regelmäßig bei den Treffen der „Anonymen Lehrerleidenden“ anzutreffen. Dort sitzt er zur Rechten ihres Regisseurs Robert Mohor.

  • Sa., 11.04.2020

    19:30
  • Fr., 17.04.2020

    19:30
  • Di., 21.04.2020

    20:00
  • Fr., 24.04.2020

    20:00
  • Do., 15.10.2020

    20:00
  • Mi., 18.11.2020

    20:00