World Music

Manu Dibango


Manu Dibango, der sich selbst als afrikanischen Europäer bezeichnet, ist einer der Musiker, welche die Weltmusik entscheidend geprägt haben.

In den 70er Jahren brachte er den Afro-Sound nach Amerika und Europa. In den 80er Jahren machte er mit der Fusion von elektronischer Musik und afrikanischer Rhythmik von sich reden. In den 90er Jahren trat er in Frankreich in einer eigenen Show – „Salut Manu“ – auf. Sein Jazz-Stil ist nach wie vor unverkennbar, sein „Soul Makossa“ noch heute sein Markenzeichen.
Als der gebürtige Kameruner 1949 mit 15 Jahren nach Frankreich ins Internat geschickt wurde, entdeckte er die Musik und gründete eine Band. Bald darauf zog der junge Musiker nach Brüssel, spielte abends in Jazz-Kneipen und wurde dort von seinem späteren Mentor, dem Bandleader Joseph Kabaséle, entdeckt. Der brachte Manu Dibango, der zwar von Jazz und Blues jede Menge Ahnung hatte, von „Afro“ aber gar keine, erst mal Makossa und Afro-Beat bei.

Den internationalen Durchbruch schaffte Manu Dibango erst 1973, mit 40 Jahren: Als er eine Fußball-Hymne für den African Nations Cup komponierte, war auf der B-Seite der Single noch Platz für einen zweiten Titel: „Soul Makossa“: sein größter Hit. Zunächst wanderte der Song durch die amerikanischen Radio-Charts, dann erst eroberte er auch die Musik-Szene in Europa und Afrika.


Vergangene Termine