Jazz

Lungau Big Band feat. Michael Abene


Michael Abene hat in seiner über 50-jährigen Tätigkeit als Komponist, Arrangeur, Pianist und Plattenproduzent mit vielen Größen der Musikwelt zusammengearbeitet, darunter mit Liza Minelli, Charles Aznavour, B. B. King und Gary Burton.

Für seine Kompositionen und Arrangements erhielt er mehrfach den Grammy. Er spielte 1961/62 in der Bigband von Don Ellis und ging dann zu Maynard Ferguson, wo er bis 1965 auch als Arrangeur tätig war. Anfang der 1960er Jahre spielte er außerdem mit Clark Terry, Jimmy Nottingham, Buddy Rich, Harry „Sweets“ Edison und Georgie Auld; 1965 bis 1967 trat er in der Band von Zoot Sims und Al Cohn im New Yorker Half Note auf. Anfang der 1970er Jahre gastierte er in Duo-Besetzungen, u. a. mit dem Bassisten Michael Moore in New Yorker Clubs wie dem Bradley’s und 1978 im Half Note. Er arrangierte für David Taylor, Jim Pugh, die Grover Mitchell Big Band, Liza Minnelli, Charles Aznavour, B. B. King und Gary Burton, für das Mel Lewis Orchestra und für das Dizzy Gillespie United Nation Orchestra. In den folgenden Jahren war er als Produzent für GRP Records tätig. 1988 erhielt das Album „Digital Duke“, das er mit Mercer Ellington produziert hatte, den Grammy. Michael Abene arbeitete lange Zeit als Musikpädagoge an der Manhattan School of Music. Seit Januar 2004 war er als Chefdirigent der WDR Big Band Köln tätig; Produktionen der WDR Big Band wurden 2007 (mit den Brecker Brothers) und 2008 (mit Patti Austin) mit einem Grammy ausgezeichnet; auch 2009 war eine Produktion (mit Joe Lovano) für den Grammy nominiert. Seit 2011 ist Abene Professor für Ensembleleitung/Jazz am Institut 8 Jazz der Kunstuni Graz. Gemeinsam mit Richard Sussman verfasste er das Lehrbuch „Jazz Composition and Arranging in the Digital Age“, welches von der Oxford University Press herausgegeben wurde.
Im gemeinsamen Projekt präsentiert die Lungau Big Band unter der Leitung von Michael Abene Highlights aus seinem unglaublich umfangreichen Schaffen.


Vergangene Termine