Neue Klassik

Luna Alcalay


Pionierin unserer Zeit: Luna Alcalay kann, wenngleich sie sich niemals in den Vordergrund drängte, durchaus als die «Grande Dame» der Neuen Musik Österreichs bezeichnet werden.

In einer Zeit, in der komponierende Frauen noch eine kleine Minderheit der Musikschaffenden ausmachten, ging sie zielstrebig ihren Weg und war bis ins hohe Alter voller Schaffenskraft. Drei ihrer kammermusikalischen Kompositionen für Violine, Violoncello und Klavier werden einem Klaviertrio ihres Lehrers an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien, Alfred Uhl, gegenübergestellt.

Interpreten:

Weiping Lin, Violine
Stefan Gartmayer, Violoncello
Aya Klebahn, Klavier

Programm:
Luna Alcalay

Apostroph I-III (2001)
Luna Alcalay

Quasi Una Fantasia (2007) UA
Luna Alcalay

Transparenzen (1995)
Alfred Uhl

Kleines Konzert für Violine, Violoncello und Klavier (1937/1972)


Vergangene Termine