Theater

Lulu – Eine Mörderballade


Schauspiel- und Opernregisseur Markus Bothe wird inszenieren, für die musikalische Leitung zeichnet Sandy Lopičić verantwortlich.

In allen Bereichen der westlichen Gesellschaft werden derzeit tief verwurzelte chauvinistische Strukturen aufgedeckt, kommen sexuelle und verbale Übergriffe ans Licht. Der Befund: Auch gut hundert Jahre nach dem Entstehen der Frauenrechtsbewegung ist die Gleichberechtigung noch nicht Realität geworden, Machtstrukturen sind nach wie vor oft männlich geprägt.

Frank Wedekinds zweiteilige „Lulu“-Tragödie, die die Dramen „Der Erdgeist“ und „Die Büchse der Pandora“ verbindet, und an der er von 1892 bis 1913 arbeitete, bietet eine dunkel-schillernde Spiegelfläche für diesen ernüchternden Sachverhalt. „Lulu“ zeigt wie ein Kaleidoskop in jeder Begegnung zwischen den Geschlechtern die Facetten des Machtverhältnisses zwischen Frau und Mann. An dem unbändigen Willen der Titelfigur, ihre Freiheit und ihre Bedürfnisse uneingeschränkt auszuleben, kristallisieren sich Vermögen und Unvermögen des männlichen Geschlechtes heraus. Denn Lulu, die als Theaterfigur die bürgerlichen Konventionen ihrer Zeit sprengte und reihenweise für Skandale sorgte, stellt sich auch zur Verfügung – als Geliebte, Projektionsfläche, Kunstobjekt, Mutterersatz, Femme fatale – solange und soweit es ihr gefällt. Schwer auszuhalten für das „starke“ Geschlecht. Reihenweise fallen die Männer diesem faszinierenden, rätselhaften und nicht zu kontrollierenden weiblichen Wesen zum Opfer: Hörigkeit, Eifersucht, Selbstmord und Herzattacken sind die Folgen. Bis Jack the Ripper auf den Plan tritt.

Mit ihrer düster-bizarren musikalischen Überschreibung von „Lulu“ in 18 Songs schaffen „The Tiger Lillies“ einen zirzensischen Assoziationsraum, in dem das Kräftemessen um Freiheit und Selbstbestimmung, Begierde und Abhängigkeiten zwischen den Geschlechtern bildstark und poetisch zur Geltung kommt.


Vergangene Termine