Kunstausstellung · Fotografie Ausstellung · Film

Luis Buñuel, Salvador Dali – Ein andalusischer Hund


Eine filmische Hymne an die Welt des Unbewussten.

Basierend auf dem sich gegenseitigen Erzählen ihrer Träume, schrieben Buñuel und Dalí ein Drehbuch, dass durch surreale und absurde Szenarien eine Hymne an die Welt des Unbewussten und zugleich ein subversives Manifest gegen die vermeintlich zivilisierte Bourgeoisie und ihre überlieferten Vorstellungen von Kultur, Moral oder Religion darstellt.

Der nach freien Assoziationen entstandene Film siedelt Traum und Wirklichkeit auf derselben Ebene an.Indem er mit unlogischen Bildübergängen arbeitet und kausale Zusammenhänge vermeidet, löst er das konventionelle Zeit- und Raumkontiuum auf. Durch diese experimentelle Methode erschließt sich der Sinn des Films weniger durch die Erzählung selbst, als vielmehr durch rätselhafte und abstruse Bildmotive, die noch heute bei der Betrachtung verstörend wirken. So ging der Schnitt mit einem Rasiermesser durch ein Auge als einer der schockierendsten Momente des Weltkinos in die Filmgeschichte ein.


Vergangene Termine

  • So., 13.07.2014 - So., 02.11.2014

    Mo: Geschlossen
    Di: 10:00 - 18:00 Uhr
    Mi: 10:00 - 18:00 Uhr
    Do: 10:00 - 18:00 Uhr
    Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
    Sa: 10:00 - 18:00 Uhr
    So: 10:00 - 18:00 Uhr
    Ftg: 10:00 - 18:00 Uhr (Wenn Montag)
    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.