Kunstausstellung

Lubomir Hnatovic, Sasa Makarova - In Wien zu Hause


Die Ausstellung zeigt zwei Künstler, die in Wien eine neue Heimat gefunden haben und die Kunstszene der Stadt seit Jahren mit ihren Werken bereichern.

Beide wurden in der Slowakei geboren und leben seit vielen Jahren in Österreich. Sie zeigen uns in dieser Ausstellung figurative Arbeiten mit Tiefgang, die unterschiedlicher wohl kaum sein könnten - oder doch nicht?

Saša Makarova hat erst an der Akademie für bildende Künste in Bratislava studiert und danach in Wien an der Universität für angewandte Kunst, wo sie die Meisterklasse von Adolf Frohner besuchte. Sie erschafft in ihren Werken eine Welt voller Farbe, Erotik und Mystik, in deren Mittelpunkt die Frau steht – die Frau mit all ihren Facetten, Emotionen und Geheimnissen.
In Ihren Bildern begegnet uns das Wunder des Menschseins und die Faszination des Weiblichen. In Anmut, Schönheit und leuchtenden Farben lässt sie uns die innere Dimension der Frauen erleben.

Lubomir Hnatovič
Seine Bilder wirken fast diametral zu den Arbeiten von Saša Makarova. S ie erinnern an Goya oder Francis Bacon und zeigen meist männliche Figuren, gefangen in einer Art Schattenwelt. Die Gesichter wirken verzerrt, als ob sie sich in inneren Kämpfen befinden würden, deren Ausgang noch ungewiss ist. Gesichter wie diese, welche typisch sind bei psychischen Erkrankungen wirken auf den Betrachter befremdlich, verwirrend und auf eine eigentümliche Art faszinierend. Beschönigen sie doch nichts, sondern führen uns in Schichten des menschlichen Seins, die wir nur zu gerne verdrängen wollen. Trotzdem gibt es in dieser Welt ebenso Friedens und Freude, nur in einer impulsiveren Form. Denn dort wo die eigene Wirkung nicht zählt, wird jede Emotion in ihrer ursprünglichen, reinsten Form sichtbar.

Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag von 11 – 19 Uhr, Sa nach Terminvereinbarung


Vergangene Termine