Klassik

Lilya Zilberstein, Klavier


Wiener Konzerthaus

1030 Wien, Lothringerstraße 20

So., 26.04.2020

19:30
  • Mozart-Saal
Corona-Virus: Veranstaltungen sind bis inkl. 13. April untersagt. Bei Fragen zu bereits gekauften Tickets wenden Sie sich bitte direkt an das Veranstaltungshaus.

Ernest Chausson
Quelques danses op. 26 (1896)

Sergej Tanejev
Präludium und Fuge gis-moll op. 29 (1910)

Dmitri Schostakowitsch
Sonate Nr. 1 op. 12 (1926)






Ludwig van Beethoven
24 Variationen D-Dur über »Vieni amore« WoO 65 (1791–1802)
Sonate f-moll op. 57 »Appassionata« (1804–1805)

Ihren internationalen Durchbruch erlebte Lilya Zilberstein 1987 mit dem Gewinn des Busoni-Wettbewerbs in Bozen. Der Sieg war eine Sensation, erst fünf Jahre später wurde überhaupt wieder ein erster Preis vergeben. Seither begeistert sie Kritik und Publikum weltweit, selbst Musikerkollegin Martha Argerich gerät bei ihr ins Schwärmen: »Lilya ist eine vollkommene Pianistin, mit einer völlig natürlichen Spielweise, einfach Weltklasse!« Im Wiener Konzerthaus ist sie mit Klavierpreziosen von der Klassik bis ins 20. Jahrhundert zu Gast.

Lilya Zilberstein
Die in Russland geborene, weltbekannte Pianistin Lilya Zilberstein begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. In den folgenden zwölf Jahren studierte sie in Moskau bei Ada Traub an der Gnessin-Spezialmusikschule und später bei Alexander Satz am Moskauer Gnessin Institut, bei dem sie 1988 ihr Konzertexamen absolvierte. 1985 hatte sie schon den ersten Preis bei dem Wettbewerb der Russischen Föderation und einen Preis bei der „All-Union’s Competition“ in Riga erhalten. Der internationale Durchbruch gelang ihr 1987 mit dem Gewinn des Busoni-Wettbewerbs in Bozen. Der Sieg war eine Sensation, erst fünf Jahre später wurde überhaupt wieder ein erster Preis vergeben. Seitdem spielt Lilya Zilberstein weltweit mit den berühmtesten Orchestern, in den wichtigsten Konzerthallen und bei den renommiertesten Festivals.