Theater

Liebesgeschichte (letzte Kapitel)


Eine Frau lebt mit zwei Männern in einer Liebesbeziehung und die drei jungen Menschen experimentieren mit einer Liebesform, die einen sensiblen und kreativen Umgang mit den individuellen Bedürfnissen und Geltungsgefühlen verlangt und in der der Feind der Liebe ganz nahe ist.

Eines Nachts verlässt der Erste Mann die gemeinsame Wohnung, geht durch die menschenleeren Straßen der Stadt ihres Lebens zum Fluss. Er denkt daran, sich in das Wasser zu stürzen, seinem Leben ein Ende zu setzen. Er entscheidet sich stattdessen ein Buch zu schreiben, eine Liebesgeschichte über ihn, den Anderen und die Frau. Die Liebe ist gescheitert und die Beziehung zerbricht. Zerbricht an der Aufgabe die Spannung zwischen Identität und Unterschied zu ertragen.

Nicht nur die Liebesbeziehung zerreißt, es geht auch ein Riss durch die Welt und die politische, gesellschaftliche Ordnung gerät ins Wanken. Der Krieg macht die Trennung endgültig. Die Frau verlässt das Land, die Männer bleiben zurück in der Stadt, die nun die Alte Stadt sein wird und ihre Leben kreisen um die existenzielle Leerstelle, die durch die nun ferne Frau entstanden ist. Nach vielen Jahren kehrt die Frau zurück in die nun Neue Stadt und in der ersten Begegnung der drei ehemaligen Geliebten beginnen sie sich die Geschichte ihrer gescheiterten Liebe zu erzählen. Eine Geschichte von Scheitern, Schuld und Bedauern in der Form des Widerspruchs und des Zweifels. Aus dem Versuch zu erinnern und alte Verletzungen zu heilen wird eine Auseinandersetzung über narrative Macht und die Gewalt von Zuschreibungen und Vorwürfen.

Gastspiel von: Theater Quadrat

Von: Jean-Luc Lagarce

Mit: Ninja Reichert, Alexander Kropsch, Rudi Widerhofer


Vergangene Termine