Literatur · Theater

Lesung zu Nora Gregor - Weit weg von Wien


Die Schauspielerin Nora Gregor lernte in jungen Jahren in Graz das Theater lieben. Ihre Familie floh zuvor infolge des Ersten Weltkriegs aus Görz, das nunmehr zu Italien gehören sollte. Die junge Nora ging von Graz nach Wien, worauf bald eine atemberaubende Karriere als Burgschauspielerin und Schwarzweiß-Filmikone, bis nach Hollywood, folgte.

Traurige Berühmtheit erlangte sie durch die Ehe mit Vizekanzler und Heimwehrführer Fürst Ernst Rüdiger Starhemberg mit dem sie ein uneheliches Kind hatte. Der Zweite Weltkrieg ließ sie erneut ihre Heimat verlassen. Die Folgejahre waren geprägt von persönlichen Erschütterungen und dem Niedergang ihrer Karriere.

Im Jahr 1949 wurde sie tot und fast vergessen in einem Hotelzimmer in Chile aufgefunden. Ihre lange als verschollen geglaubten persönlichen Lebensaufzeichnungen wurden vom italienischen Autor Hans Kitzmüller sorgfältig aufgearbeitet und in einen spannenden Roman verwandelt, der nun auf deutsch erschienen ist.

Am 22. April liest Gerhard Balluch aus dem Roman. Der Autor Hans Kitzmüller wird zu Buch und Leben Nora Gregors Auskunft geben.

Davor wird ab 19 Uhr die Fotoausstellung zu Nora Gregor, die vom Kinoatelje Gorica (Italien) eingerichtet und nun erstmals in Graz zu sehen ist, eröffnet. Es sprechen der Gregor-Biograph Igor Devetak und die Regisseurin Neda Bric aus Slowenien.

Abschließend wird am 8. Mai das Gastspiel Nora Gregor auf der Hauptbühne des Schauspielhauses stattfinden. Ein Theaterstück zum Leben Nora Gregors, das in Kooperation mit drei weiteren slowenischen und italienischen Theatern entstand. Die Aufführung wird auf italienisch, deutsch und slowenisch untertitelt.


Vergangene Termine