Literatur

Lesung mit Swing: Hedy Lamarr


Ein literarisches Lebensbild von Helmut Korherr.

Rezitation: Mercedes Echerer
Jazz-Trio: Roberto Pisati, Klavier/ Wolfgang Wallisch, Kontrabass/ Martin Haslinger, Saxophon und Klarinette

Hedy Lamarr ist 1914 in Wien geboren worden und in einer Döblinger Villa aufgewachsen. Max Reinhardt bezeichnete sie als "Die schönste Frau der Welt". Hedy Lamarr errang durch den tschechischen Film "Ekstase" (1933) Kino-Weltruhm mit einem kurzen Auftritt, der als erste Nacktszene der Filmgeschichte gilt.
Im Text von Helmut Korherr kommt u.a. zur Sprache, wie Hedy ihre Mutter vor den Nazis rettet. Als leidenschaftliche Gegnerin des Nationalsozialismus tüftelt sie an einem System, welches Torpedos treffsicherer machen sollte. Denn Torpedos wurden über Funk gesteuert, daher konnte die Verbindung leicht gestört werden. Die Idee, welche Hedy Lamarr mit ihrem Freund, dem Komponisten George Antheil, hatte, lautete: Wenn Torpedo und Steuerelement ständig und immer genau gleichzeitig die Frequenz wechseln, ist die Verbindung schwerer von außen zu verfolgen – und damit schwerer angreifbar. 1942 erhielten die beiden Erfinder ein Patent auf ihr geheimes Kommunikationssystem, das sie dem Militär kostenlos zur Verfügung stellten.
Diese Lesung wird von einem Trio begleitet, welches Nummern von Benny Goodman, George Gershwin und Glenn Miller zum Besten gibt. Bekanntlich ist amerikanischer Jazz von den Nazis als "entartete Negermusik" bezeichnet worden.

Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €


Vergangene Termine