Oper

La traviata


Nie vor der Uraufführung von La traviata 1853 war ein derart aktueller, skandalträchtiger Stoff auf die Opernbühne gekommen: Erst 1847 war die Kurtisane Marie Duplessis in Paris an Schwindsucht gestorben – ihr Liebhaber Alexandre Dumas der Jüngere machte sie schon 1848 zur Titelheldin seines Romans Die Kameliendame, 1852 arbeitete er ihr Schicksal auch noch in ein Drama um. Giuseppe Verdi war zu dieser Zeit auf der Suche nach einem Stoff für eine neue Oper für das Teatro La Fenice in Venedig. Als er im Oktober 1852 Die Kameliendame las, verwarf er alle vorherigen Pläne: Das war die Geschichte, in der er seine Vorstellungen von menschlicher Würde und Liebe bewegend darstellen konnte.

Die Kurtisane Violetta Valéry leidet an Schwindsucht. Die Demimonde-Gesellschaft verfolgt ihr Dahinsiechen. Da verliebt sich Alfredo, ein junger Mann aus gutem Hause, in sie. Er will sie retten und überredet sie, sich von ihrem bisherigen Lebenswandel abzuwenden. Die beiden ziehen aufs Land. Dem gutbürgerlichen Vater Alfredos ist das Verhältnis seines Sohnes mit einer „Gefallenen“ zuwider. Er spricht in Alfredos Abwesenheit mit Violetta, verweist auf seine Tochter, die keiner heiraten wolle, wenn ihr Bruder mit einer Kurtisane zusammenlebt. Will Violetta der unschuldigen jungen Frau ihr Leben verderben? Violetta verlässt Alfredo und nimmt ihre alte Tätigkeit wieder auf. Beleidigt und eifersüchtig demütigt er Violetta öffentlich. Als Violetta im Sterben liegt, kehrt Alfredo zu ihr zurück. Sein Vater hat ihm inzwischen gestanden, warum Violetta fortgegangen ist. Aber es ist zu spät, Violetta stirbt in Alfredos Armen.

Ursprünglich wollte Verdi die Oper Amore e morte (Liebe und Tod) nennen. Seine Musik deutet von Anfang an auf Violettas Sterben hin, Verdi verleiht dieser Figur geradezu mystische Größe. Die Zensur war allerdings mit einem Werk, das eine Kurtisane zur Heiligen überhöht, gar nicht einverstanden. Der Titel musste in La traviata (Die vom Wege abgekommene) geändert und die Handlung ins Jahr 1700 verlegt werden, um wenigstens eine gewisse Abschwächung der Decouvrierung der bürgerlichen Doppelmoral zu bewirken. Den Erfolg von Verdis Meisterwerk konnte das nicht aufhalten: Bis heute fordert Verdis La traviata immer wieder zu neuen Deutungen heraus.

Musik von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Maria Piave

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung:

Musikalische Leitung Sian Edwards
Inszenierung Peter Konwitschny
Ausstattung Johannes Leiacker
Licht Joachim Klein
Violetta Valéry Marlis Petersen
Alfredo Germont Arturo Chacón-Cruz
Giorgio Germont Roberto Frontali
Flora Iwona Sakowicz
Annina Gaia Petrone
Gastone Andrew Owens
Barone Douphol Ben Connor
Dottore Grenvil Igor Bakan
Marchese d´Obigny Giulio Mastrototaro
Commissionario Dejan Toshev
Giuseppe Daniel Simandl

ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)


Vergangene Termine