Oper

La mère coupable


Beaumarchais’ drittes Stück um die Almavivas und ihr Dienerpaar ist eher ein bürgerliches Rührstück denn eine Komödie wie die beiden vorausgehenden. Auch La mère coupable hatte zu des Dichters Lebzeiten großen Erfolg und war zur Vertonung vorgesehen. Es gab ein Projekt mit dem damaligen französischen Erfolgskomponisten André Grétry. Beaumarchais’ Tod 1799 machte den Plan jedoch zunichte, und La mère coupable musste lange auf eine Vertonung warten.

Der französische Komponist Darius Milhaud (1892-1974) entdeckte es wieder und schuf aus dem Rührstück ein bedrückendes Kammerspiel, das aber durch Figaros Umsicht und die Liebe die in moralischen Zwängen gefangenen Figuren zu Toleranz führt und glücklich endet.

Die Almavivas leben mit ihrem Sohn Léon und der Pflegetochter Florestine in Paris. Figaro und Suzanne sind immer noch in den Diensten des Grafen. Léon und Florestine sind ineinander verliebt. In die Familie hat sich ein Intrigant eingeschlichen, ein gewisser Begearss. Sein Ziel ist es, das Vermögen des Grafen an sich zu bringen, denn er allein kennt alle delikaten Geheimnisse dieser Familie und spielt sie geschickt für seine Zwecke aus: Florestine ist die uneheliche Tochter des Grafen, und Léon ist der Sohn der Gräfin mit dem inzwischen im Krieg gefallenen Chérubin. Begearss beweist dem Grafen, dass Léon nicht sein Sohn ist, worauf dieser Florestine durch eine hohe Mitgift zur Erbin macht.

Der Intrigant macht nun Léon und Florestine weis, dass sie Geschwister seien, daher nicht heiraten dürften und wirbt selbst um Florestine. Aber Figaro und Suzanne durchschauen das falsche Spiel und arbeiten gegen ihn. Das Gewirr von Halbwahrheiten und schamvoll gehüteten Herzensgeheimnissen wird erst entflochten, als sich der Graf auf dem Höhepunkt der Verwicklungen seiner Liebe zu seiner Frau bewusst wird: Alle Lügen enden, Begearss wird vertrieben und Léon und Florestine können heiraten.

Oper in drei Akten (1966)

Musik von Darius Milhaud
Libretto von Madeleine Milhaud nach dem Stück "L´autre Tartuffe ou la mère coupable" von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung:

Musikalische Leitung Leo Hussain
Inszenierung Herbert Föttinger
Bühne Walter Vogelweider
Kostüme Birgit Hutter
Licht Emmerich Steigberger
Dramaturgie Ulrike Zemme
Le Comte Almaviva Markus Butter
Rosine, Comtesse Almaviva Mireille Delunsch
León Andrew Owens
Florestine Frederikke Kampmann
Figaro Aris Argiris
Suzanne Angelika Kirchschlager
Begearss Thomas Johannes Mayer
Maître Fal Christoph Seidl
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien


Vergangene Termine