Kunstausstellung

Künstlerbücher - Artist Books


Acht international ausgerichtete Sammlungen aus Deutschland und Österreich präsentieren in dieser Gemeinschafts-Ausstellung ihre Auswahl von Künstlerbuch-Exponaten zum Zeitrahmen von 1960 bis heute.

Damit repräsentiert jede Sammlung ihren spezifischen Zugang, ihr spezifisches Verständnis von Künstlerbuch, das im Museum für Gegenwartskunst in lichte Höhen gerückt wird. Gemeinsames Anliegen ist, das Künstlerbuch als eigenständige Kunstform mit ihren vielfältigen Ausdrucksformen zu positionieren, Einblick in das umfangreiche Spektrum dieses Genres zu ermöglichen, sowie einen Kunstdiskurs zu entfachen.

Mit dem Kunstgeschehen von Fluxus, Happening und Konzeptkunst in den 1960er Jahren wird das Künstlerbuch zu einem internationalen Phänomen und ebenso auch international verortet. Die Ausstellung ladet zu einer Entdeckungsreise ein: Was war das Künstlerbuch in den 60er und 70er Jahren? Wie hat sich der gesellschaftliche Wandel mit seinen technischen Entwicklungen und neuen Medien auf die Erscheinungsform der Künstlerbücher ausgewirkt? Was kann das Künstlerbuch heute sein? Ein sinnlich anregendes und feingeistwindiges Erlebnis, eine Verführung zum Künstlerbuch in verdichteter Form.

Mit dem zentralen Thema des Künstlerbuchs ist auch dessen Präsentation und Lesart verknüpft. Mit der klassischen Vitrine vermischen sich raffinierte Präsentationsformen, die „mehrdimensional“ den Raum erobern. Ungewöhnliche Buchlösungen locken die BesucherInnen zum Eintauchen und Einüben in mannigfaltige, „andere“ Lesarten und Betrachtungsweisen vom Buch. Sie erweitern die Vorstellung, was ein Buch sein kann.

Das Museum Stift Admont selbst verfügt über keine als solche ausgewiesene Sammlung von Künstlerbüchern. Einzelne Künstlerbuch-Exponate wurden jedoch im Laufe der Zeit als Kunstwerke erworben oder in Auftrag gegeben. Diese Exponate werden in einem gesonderten Bereich präsentiert: Wolfgang Becksteiner, Miba Eisbraun, Maria Hahnenkamp, Eva Märzendorfer, Dieter Preisl, Emil Siemeister, Robert Zahornicky. Ebenso ein Auftragswerk in Form einer Bibel mit Beiträgen von verschiedenen KünstlerInnen (Siegfried Anzinger, Johannes Deutsch, Franz Graf, Julie Hayward, Maria Hahnenkamp, Judith Huemer, Ulrike Lienbacher, Rudi Molacek, Lois Renner, Kurt Ryslavy, Emil Siemeister, Norbert Trummer).

Sommeröffnungszeiten: 23. März - 2. Nov. 2014, tägl. von 10.00 - 17.00 Uhr


Vergangene Termine