Theater

Krieg der Träume


„Krieg der Träume“ schildert die dramatische Zeit der Zwischenkriegsjahre von der Depression zu den Goldenen Zwanzigern über die Weltwirtschaftskrise hin zur Machtergreifung der Nationalsozialisten.

Uraufführung / Ein europäisches Fernseh- und Theaterprojekt nach Dreh- und Tagebüchern.

Entwickelt von Jan Peter und Gunnar Dedio / Für die Bühne eingerichtet von Christoph Biermeier / Musik von Laurent Eyquem




  1. November 1918: Der Große Krieg ist endlich vorbei. Eine neue Zeit beginnt. Sechzehn europäische Nationen geben sich im Jahr 1919 eine neue Verfassung als demokratische Republiken oder als parlamentarisch kontrollierte Monarchien, zwanzig Jahre später sind sie fast ausnahmslos zu einer autoritären Staatsform übergegangen. Doch zunächst entstehen inmitten von Trauer, Enttäuschung und alten Ängsten neue Träume und Hoffnungen, aber auch neuer Hass …



„Krieg der Träume“ schildert die dramatische Zeit der Zwischenkriegsjahre von der Depression zu den Goldenen Zwanzigern über die Weltwirtschaftskrise hin zur Machtergreifung der Nationalsozialisten. Dabei folgt das Stück den Schicksalen von außergewöhnlichen Männern, Frauen und Kindern aus Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Österreich, Schweden, Polen und der Sowjetunion anhand ihrer Tagebuchaufzeichnungen, Briefe und Memoiren. Es sind Menschen, die für ihre Überzeugungen in den Kampf gezogen sind, die mit ihrer Liebe und ihren Entscheidungen die Geschichte Europas in all ihrer Widersprüchlichkeit erlebbar machen. So entsteht ein halbdokumentarisches Prisma schillernder europäischer Figuren, die, jede auf ihre Weise, ihre Zeit geprägt haben. Wir durchleben mit ihnen die Momente, in denen sie sich für den einen oder anderen Traum entscheiden.

„18 – Krieg der Träume“ ist eine für ARTE, ARD und ORF von LOOKSfilm und vielen internationalen Partnern realisierte Serienproduktion, entwickelt von Jan Peter und Gunnar Dedio, Buch und Regie von Jan Peter und Frédéric Goupil. Die achtteilige Serie wird zu Beginn des Gedenkjahres zum Ende des Ersten Weltkriegs 2018 europaweit ausgestrahlt.

Inszenierung Christoph Biermeier
Ausstattung Jose Luna
Choreographie Andrea Heil
Dramaturgie Friederike Bernau

Besetzung
Lubitsch Christoph Wieschke
Rudolf Höss / Dragui / Erhardt / Knutschender / Marchlewski Hanno Waldner

Hans Beimler / Fred / Miguel / Walter Kadow / Prof. Reisinger / LiDazhao Gregor Schleuning

Kosel / Heester / Nguyen / Fabien / Karl / Junger Mann / Zabel / Max / Eichmann / Trotzki Tim Oberließen

Pola Negri Julienne Pfeil

Marina Yurlowa / Frau / Knutschende Nikola Rudle

Unity Mitford / Tamara Elisa Afie Agbaglah

Rittberger / Jessica Mitford / Nikolai / Polizist / Platzanweiser Gregor Schulz


Vergangene Termine