Neue Klassik · Klassik

Kompositorische Wendepunkte


Ensemble Wiener Collage
Stefan Obmann, Posaune
René Staar, Dirigent

Arnold SCHÖNBERG
Kammersymphonie op. 9 (Bearbeitung von Anton Webern)

Anton WEBERN
Konzert für 9 Instrumente op. 24

Gerald RESCH
Antipoden für Posaune und kleines Ensemble

Thomas HEINISCH
Verborgene Schrift – Prélude für 6 Instrumentalisten

Alexander KAISER
Neues Werk (Kompositionsauftrag des EWC, UA)

Das Ensemble Wiener Collage steht seit fast 30 Jahren für die Aufführung zeitgenössischer Musik in all ihrer Vielfalt auf höchstem Niveau. An diesem Abend kommen Werke von den zeitgenössischen Komponisten Gerald Resch, Alexander Kaiser und Thomas Heinisch zur Aufführung. Mit Schönberg und Webern stehen des Weiteren zwei »Klassiker der Moderne« auf dem Programm: Die Kammersymphonie op. 9 bezeichnete Schönberg als »wirklichen Wendepunkt« seines Kompositionsstils, der sich durch die Abwendung vom spätromantischen Orchesterklang und die sukzessive »Emanzipation der Dissonanz« definiert. Das Konzert op. 24 stellt ein besonders konsequentes Beispiel jenes Webernschen Spätstils dar, dem es vor allem darum zu tun war, die »Verständlichkeit als das höchste Prinzip der Darstellung musikalischer Gedanken« zu verwirklichen.

Mit Unterstützung von GFÖM / AKM, SKE / austro mechana

Karten € 14


Vergangene Termine