Kunstausstellung

Keltenbilder aus Hallein von 1980 bis heute - Werner Hölzl zum 70. Geburtstag


Der Grafik-Designer und Illustrator Werner Hölzl begleitet das Keltenmuseum Hallein seit der ersten Landesausstellung in Salzburg mit dem Titel „Die Kelten in Mitteleuropa“ im Jahr 1980. In diesem Zeitraum hat er unzählige Entwürfe und Zeichnungen angefertigt. Die aktuelle Werkschau im Keltenmuseum Hallein bietet einen Überblick auf sein künstlerisches Schaffen und stellt dabei die Weiterentwicklung und Wandlungen des „Keltenbildes“ in den Mittelpunkt. Angefangen bei „Kelti“, dem Maskottchen der Landesausstellung 1980, bis zu Lebensbildern, die für die Neugestaltung des Keltendorfes auf dem Dürrnberg (Neueröffnung im Sommer 2014) angefertigt werden, lässt sich die Welt der Kelten in Bildern nachvollziehen. Die Entstehung der Grafiken wurde stets von einem intensiven Austausch mit den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und ArchäologInnen des Keltenmuseum Hallein begleitet. Auf diese Weise wurde es möglich, Darstellungen von ganz konkreten Grabungsbefunden vom Dürrnberg zu rekonstruieren. Als Intervention in der Dauerausstellung zur eisenzeitlichen Besiedlung des Dürrnbergs im Keltenmuseum Hallein werden nun diese Arbeiten den originalen Grabungsfunden gegenübergestellt. Auf diese Weise entsteht ein ganz besonderes Spannungsfeld, veranschaulichen die bunten Bilder die Lebensumstände in der Eisenzeit vordergründig doch viel unmittelbarer als die geborgenen Fundobjekte. Letztendlich steht aber immer das Original im Mittelpunkt der musealen Präsentation. Vor allem im Keltenmuseum Hallein, mit seinem umfangreichen und herausragenden Sammlungsbestand, der nicht nur Gräber-, sondern auch Siedlungs- und Bergwerksfunde umfasst. Dass aber auch Grafiken und Illustrationen mehr sein können als hübsches Beiwerk, zeigen die Arbeiten von Werner Hölzl eindrucksvoll. Hier dienen sie zur Vervollständigung der archäologischen Interpretation eines Befundes und regen zudem die Fantasie an. Eine Besonderheit stellt eine im Zuge eines Karikaturistentreffens als Gemeinschaftsarbeit entstandene Skizze dar. Neben Werner Hölzl hat hier auch Albert Uderzo, der Zeichner von „Asterix und Obelix“ einen echten Kelten verewigt und fast wäre es zu einem Asterixband zum Dürrnberg gekommen. Bis auf diesen einen Besuch blieben „Kelti“ & Co aber unter sich. Verstecken müssen sich die Zeichnungen aber keineswegs und in Kombination mit den Ausstellungsobjekten ergeben sich zudem neue Perspektiven und Gedankenspiele.


Vergangene Termine

  • Sa., 10.05.2014

    Mo: 09:00 - 17:00 Uhr
    Di: 09:00 - 17:00 Uhr
    Mi: 09:00 - 17:00 Uhr
    Do: 09:00 - 17:00 Uhr
    Fr: 09:00 - 17:00 Uhr
    Sa: 09:00 - 17:00 Uhr
    So: 09:00 - 17:00 Uhr
    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.