Party

Keine Hexerei - ein Festakt für und von Göttinnen


Kurzer Real Talk: Dieses Jahr waren Femizide en vouge. Ein Grund, warum wir diese Party also im selben Jahr nochmal schmeißen ist unser Wunsch, an Einrichtungen für Frauen* zu spenden, da sie über Leben und Tod entscheiden können.

Wir haben ja eh, wirklich, sehr gesucht. Bei uns haben ALLE dieselben Chancen, es geht um das Können und die Musik und niemals um’s Geschlecht. Trotzdem haben wir leider keine so guten Männer gefunden, wirklich sehr, sehr schade. Eh klar: Mit Vorbildern wie Amelie Lens, Nina Kraviz, Charlotte de Witte oder ANNA ist das halt auch nicht wirklich was für sie. Leider. Das schreckt Männer einfach ab, da muss man ihnen die Angst nehmen. Mit eigenen Projekten, oder so. Auch das mit der Technik ist halt, ja. Nicht wirklich eine Affinität da, leider. Das hat mit dem System zu tun, dafür können ja bitte wir Frauen nix. Wir sind ja keine Sexistinnen, nur weil wir das Ganze objektiv betrachten. Wir wollen sie ja eh unterstützen. Echt.

Und jetzt kurz ernst: Nach dem in Wien auf Mainfloors eigentlich in 90% der Fälle weiterhin männlicher Support spielt, es sehr wenige bis eigentlich keine Events gibt, die eine 50-Quote schaffen und wir von den oben genannten Argumenten kein einziges mehr hören können, haben sich die Frauen von hausgemacht entschieden, eine reine Hexenparty zu schmeißen. Wir sind für Equalismus und wir sind auch für gut gesetzte Zeichen. Das verstehen wir unter einem gut gesetzten Zeichen und wir freuen uns wie - Achtung alter Mann Schenkelklopfer - GACKERNDE HÜHNER auf den Abend. Unsere Hähne tanzen dieses Mal in der ersten Reihe. Musikalisch wird hier die Crème de la Crème aufgetischt und die Vorfreude ist real ❤

Judith Butler-Floor:
23 -2 Annika Stein
2-4 Ele Luz
4-6 Aida Arko

Marie Curie-Floor:
00 -2 Purrdition
2-4 alecid
4-6 Sandy Hofman

Eintritt: 10€
Eintritt für Betroffene des Gender Pay Gap: 8,4 €

Da der Gender-Paygap laut jüngster Erhebung 15,6 % beträgt, können Frauen* sich hier % zurückholen und nur 8,4€ zahlen, wenn sie möchten. Wir können nichts dafür, wenn Männer* nicht bei den Kindern bleiben!

Wir werden allerdings an Kolping spenden, den vollen Preis zu zahlen dient also einer guten Sache. Wir nehmen natürlich auch Extra-Spenden entgegen und überweisen sie für euch mit.

Kolping hat Mutter-Kind-Wohnungen, Frauenhäuser und stellt multikulturelle WGs für Frauen* zur Verfügung, die von zuhause fliehen mussten.


Vergangene Termine