Diverses · Literatur

Keine Angst - Literarische Schreckensbilder - Schwerpunkt Graphic Novel


14.30 Uhr

Österreichpremiere
Albenpräsentation & Gespräch:

Olivia Vieweg (D) – Endzeit (Carlsen, 2018) / Antigone (Carlsen, 2019)

Moderation:
Nina Dietrich (Comic-Zeichnerin & Illustratorin)

Olivia Vieweg, geb. 1987 in Jena, schuf die mystisch-märchenhafte Zombie-Geschichte Endzeit 2011 als Abschlussarbeit ihres Diplomstudiums der Visuellen Kommunikation in Weimar. Die Verfilmung (2018, R: Carolina Hellsgård) ihrer adaptierten, mit dem Tankred-Dorst-Preis ausgezeichneten Drehbuchfassung und die im selben Jahr erschienene erweiterte Fassung bei Carlsen wurden von Publikum und Presse gefeiert. Soeben erschien ihre Bearbeitung des Antigone-Stoffes.

16.30 Uhr

Österreichpremiere
Albenpräsentation & Gespräch:

Emily Carroll (CAN) – Through the Woods (Faber & Faber, 2015) / When I Arrived at the Castle (Koyama Press, 2019)

Moderation:
Edda Strobl (Comic-Künstlerin & Verlegerin)

Emily Carroll, geb. 1983 in London, Ontario/Kanada, hat 2010 mit dem Webcomic His Face All Red für Aufsehen gesorgt. Mit Through the Woods gewann die Liebhaberin des Horror-Genres 2014 sowohl den Eisner und den Ignatz Award als auch den British Fantasy Award. Ihr jüngster Streich ist die erotische Gothic-Horror-Vampir Graphic Novel When I Arrived at the Castle.

Präsentation & Gespräch in Englisch

18.30 Uhr

Österreichpremiere
Präsentation:

Joe Sacco (USA/MALT) – „I can draw fear.“

Joe Sacco, geb. 1960 in Kirkop/Malta, definiert sich selbst als zeichnenden Journalisten und gilt als Erfinder der Comic-Reportage. Für seine bahnbrechenden Werke, u. a. Palestine (Fantagraphic, 2001) und Safe Area Gorazde: The War in Eastern Bosnia 1992-1995 (Fantagraphic, 2000) wurde er u. a. mit dem American Book Award und dem Eisner Award ausgezeichnet. Er zeigt einen Querschnitt seiner Arbeiten zum Festivalthema und spricht über neue Projekte.

Österreichpremiere
Präsentation:

Chris Ware (USA) – Jimmy Corrigan – the Smartest Kid on Earth (Jonathan Cape, 2001) / Rusty Brown, Part I (Penguin, 2019)

Chris Ware, geb. 1967 in Omaha, Nebraska/USA, ist der hoch gepriesene Schöpfer von Jimmy Corrigan und Building Stories (2012). Ware wurde 2002 als erster Comic-Zeichner zur Whitney Biennale in New York eingeladen, 2006 war ihm eine Ausstellung im Museum of Contemporary Art in Chicago gewidmet. Sein jüngstes Meisterwerk Rusty Brown, Part I ist ein interaktives Spiel mit Zeit und Raum.

„Chris Ware – das ist eine Ein-Mann-Revolution des Erzählens in Bildern.“ (Andreas Platthaus)

Moderation:
Thomas Ballhausen (Autor & Literaturwissenschaftler)

Die Einzelpräsentationen und das anschließende Gespräch mit beiden Künstlern zum Festivalthema sind in Englisch.


Vergangene Termine