Klassik

Kaspar Singer − Violoncello


An 15 Tagen wird etwa 30 Minuten lang um je 15 Uhr der banalen Zeit widersprochen: Inmitten öffentlicher Anstrengung finden sich Inseln des Innehaltens. Im Zentrum der kurzen Aktionen stehen u.a. Text, Musik und Aktion, gelegentlich wird vielleicht auch Widerstand provoziert. Kunst lässt die Utopie Harmonie in den rauen Räumen unserer Gesellschaft aufleben. 15 Orte – ein Spiel im Öffentlichen, Teil unserer Aktivitäten ohne Einschaltquote. Freier Eintritt.

Programm:

Johann Sebastian BACH
(1685-1750)
Suite Nr. 1 für Violoncello solo in G-Dur, BWV 1007
Prélude

Max REGER
(1873-1916)

Suite Nr. 1 für Violoncello solo in G-Dur, Op. 131c (1915)

Präludium

Eugène YSAŸE
(1858 -1931)

Sonate en Ut mineur pour violoncelle seul, Op. 28, (1924)
Grave – Lento e sempre sostenuto

Konstantin MINYAR-BELORUCHEV
(1874-1944)

Deux Pièces pour Vionloncelle seul
Prélude, Op. 1

Alexander TCHEREPNIN
(1899-1977)

Suite für Violoncello solo (1946)
Quasi Cadenza

György LIGETI
(1923-2006)

Sonate für Violoncello solo (1948/53)
1. Dialogo – Adagio, rubato, cantabile

George CRUMB
(*1929)

Sonata for solo Violoncello (1955)

1. Fantasia - Andante espressivo e con molto rubato

Benjamin BRITTEN
(1913-1976)

Suite for Cello Op.72 (1965)
Canto primo – Sostenuto e largamente

Johann Sebastian BACH
(1685-1750)

Suite Nr. 1 für Violoncello solo in G-Dur, BWV 1007
Prélude


Vergangene Termine