Theater

Karin Schäfer - Parade



Die aktuelle Produktion des Karin Schäfer Figuren Theaters basiert auf dem gleichnamigen Ballett von Jean Cocteau, Erik Satie, Sergei Diagilew und Pablo Picasso, das 1917 am Théâtre du Châtelet in Paris uraufgeführt wurde und dabei einen riesigen Skandal verursachte.

Musik: Erik Satie

Inspiriert von Picasso und Cocteau, deren Zusammenarbeit mit Erik Satie bei PARADE im Jahr 1917 an der Pariser Oper einen riesigen Skandal verursachte, bringen Karin Schäfer und ihr Ensemble die Grundidee des Kubismus live auf die Bühne: Figuren, Requisiten und Szenen fügen sich Stück um Stück und in beständig neuen Bilder und Perspektiven zusammen.Das Ballett wird zu Urban Dance: drei Tänzer°innen rund um den Choreografen Valentin Alfery loten gemeinsam mit den Figurenspielerinnen die - im Sinne des Kubismus - fiktiven Grenzen zwischen Körpern, Objekten und Perspektiven aus.

Konzept & Regie: Karin Schäfer
Choreographie: Valentin Alfery
Am Klavier: Ruzha Semova & Yuka Katori (4-händig)
Tanz: Cat Jimenez, Patrick Gutensohn & Valentin Alfery
Figurenspiel: Almut Schäfer - Kubelka & Karin Schäfer

Licht: Boris Schäfer