Literatur · Klassik

Kanade Joho-Weingartmann & Michael Weingartmann


Kanade Joho-Weingartmann| geboren in Tokio, studierte an der Toho-Gakuen Musikhochschule Tokio und seit 2000 an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. Vassily Lobanov. 2002 schloss sie die Diplomprüfung mit besten Noten ab, 2004 beendete sie ihr Studium mit dem Konzertexamen. Sie ist Preisträgerin beim internationalen Klavierwettbewerb Viotti-Valsesia 2002 (2. Preis, 1. Preis nicht vergeben), beim internationalen Silvio Omizzolo Kammermusikwettbewerb Venedig 2003 (3. Preis) und beim Chopin-Klavierwettbewerb der Stiftung Kurt Aschenbrenner Köln 2004 (3. Preis). 2011 erhielt sie einen Musikpreis in Japan “Barocksaal-Preis“ der Aoyama-Foundation in Kyoto für ihr Solo-Recital 2010. Sie konzertierte als Solistin mit der Krakauer Staatsphilharmonie, mit dem Polnischen Nationalen Rundfunkorchester und mit der Staatsphilharmonie Riga und gab Recitals unter anderem im Concertgebouw Amsterdam, beim Young Prague International Music Festival, Kronberg Cello Festival, in der Philharmonie Arad Rumänien, im Cartagena Konservatorium Spanien. Kanade Joho feierte ihr Wiener Musikvereins-Debüt im Rahmen eines Solo-Recitals der Serie „Tasten.Lauf“ im November 2013. In Kammermusikkonzerten war Kanade Joho mit Mitgliedern führender deutscher Orchester wie des Sinfonieorchesters Bayerischen Rundfunks und des WDR-Sinfonieorchesters zu hören. Sie unterrichtete als offizielle Assistenzdozentin an der Sommerakademie Mozarteum Salzburg und war auch Kammermusikdozentin bei zahlreichen Akademien und Meisterkursen in Europa und Asien. Kanade Joho ist seit 2004 Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik Detmold (bis 2008) und an der Hochschule für Musik Köln. Nach einer Buchveröffentlichung in Japan vom Fuyo-Shobo-Verlag 2007 begann sie Gedichte auf Deutsch zu schreiben, 2010 Gedichtband-Veröffentlichung „Schrift“ (ISBN 978-3-00-033099-5). Im November 2013 erschien ihr neuestes Buch „Begegnung“ (ISBN 978-3-934983-48-9, KernVerlag), die erste Rezension des Buchs erfolgte in den Oberösterreichschen Nachrichten im Januar 2014.

Michael Weingartmann| geboren in Linz, aufgewachsen in Lembach/Mkr. Klavierstudium bei Horst Matthaeus an der Anton Bruckner Privatuniversität, sowohl künstlerische Reifeprüfung als auch IGP-Prüfung mit Auszeichnung. Weitere Studien bei Erika Frieser (Mozarteum Salzburg) und bei Noel Flores (Wiener Musikuniversität). Zusätzlich zu seiner musikalischen Ausbildung absolvierte Michael Weingartmann auch ein Informatikstudium. Er unterrichtet im OÖ. Landesmusikschulwerk in den Fächern Klavier und Korrepetition. Der zweimalige Gewinner des Bösendorferstipendiums gab zahlreiche Recitals in Österreich sowie Konzerte in Deutschland, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Polen, Litauen, Russland, Zypern, in der Türkei, in Südkorea, Japan, Südamerika und im Nahen Osten. Als Solist mit Orchester trat Michael Weingartmann u. a. 2007 mit dem Orquesta Sinfónica Simón Bolívar in Erscheinung. Sein Musikvereins-Debüt mit Mozart und Rachmaninow feierte er im Rahmen der Wiener Festwochen 2012. Mit dem Startenor Herbert Lippert gab er in Rio de Janeiro 2014 einen Liederabend und war Solist beim Fest zur Eröffnung der Salzburger Festspiele 2014 und 2015. In Kammermusikkonzerten war Michael Weingartmann mit Mitgliedern führender österreichischer Orchester wie der Wiener Philharmoniker und der Wiener Symphoniker zu hören. Die DVD-Einspielung „Weingartmann live” mit Werken von Schubert und Liszt wird als offizielles „give-away” u. a. vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie vom Land Oberösterreich international eingesetzt, bisherige Gesamtauflage mehr als 6.500 Stück.


Vergangene Termine