Klassik

Kammerorchester con fuoco


Gábor Boldoczki gilt mit seinem Trompetenspiel als die Ausnahmeerscheinung seiner Generation und gehört zu den Stars seines Instruments.

Sein Ton zeichnet sich aus durch Brillanz, Beweglichkeit und Artikuliertheit, seine spieltechnische Virtuosität ermöglicht ihm ein Repertoire von der Klassik bis zu zeitgenössischen Komponisten. Als erster Trompetensolist weltweit interpretierte Gábor Boldoczki bei den Salzburger Festspielen die Trompetenkonzerte von Michael Haydn. „Leichtzüngige Artikulation, höchste Beweglichkeit, extrem sicherer Ansatz, Koloraturkunst ... ein Solist von solchem Rang veredelt jedes Musikwerk“, so titelten die Salzburger Nachrichten bei seinem umjubelten Debüt. In einem Interview sagte er: „Ich will ein Sänger auf der Trompete sein! Das ist der Traum, das Ideal, das ich anstrebe. Man soll dabei am besten vergessen, welches Instrument ich eigentlich spiele. Da begegnen sich die Musik und die Person, das Instrument ist nur ein Vermittler!“

František Benda, Sinfonie in G-Dur Nr. 2

Johann Baptist Georg Neruda, Konzert für Trompete, Streicher und B. c. in Es-Dur

Antonín Dvořák, Nocturne für Streichorchester in B-Dur, op. 40

Johann Nepumuk Hummel, Introduction, Thema und Variationen in f-Moll, op. 102 für Flügelhorn und Orchester (orig. für Oboe)
Johann Baptist Vaňhal, Sinfonia in g-Moll (Bryan g1)

Antonín Dvořák , Zwei Walzer für Streichorchester, op. 54, Nr. 1. in A-Dur und Nr. 4 in D-Dur (orig. für Klavier, Bearbeitung für Streicher von A. Dvořák)
Johann Baptist Vaňhal, Konzert für Flügelhorn und Orchester in F-Dur (orig. Kontrabasskonzert)


Vergangene Termine