Tanz

Jule Flierl - Operation Orpheus


In einem „vokalen Voodoo“ mit der Arie „Che farò senza Euridice“ fordert die Solistin Jule Flierl das historische Erbe der westlichen Kultur heraus. Christoph Willibald Glucks Oper Orfeo ed Euridice, uraufgeführt 1762 in Wien, wird zerteilt, die berühmte Arie seziert und – im Dialog mit der Expressivität der Malerei –mit Gesten des klassischen Tanzes synchronisiert.

Brüche, Pausen und Wiederholungen stellen das Erhabene der Oper in Frage, ohne deren emotionale Kraft zu neutralisieren. Flierl, diese Spezialistin für Verbindungen zwischen Gesang und tanzendem Körper, fasziniert auch hier mit den Feinheiten dieser ihr eigenen Form des Stimmtanzes.

Österreichische Erstaufführung
Dauer: 35 min

Die Performance am 26. Juli, 17:00, ist mit einem Ticket des mumok zugänglich. 1,5h vor Vorstellungsbeginn können alle Besucher die Ausstellung des mumoks kostenlos besuchen.


Vergangene Termine