Diverses

Josefstädter Plätzefest


Das traditionelle Josefstädter Straßenfest verteilt sich 2020 auf verschiedene Plätze im achten Bezirk in Wien – und setzt wieder einen Schwerpunkt mit Kunst im öffentlichen Raum.

Am 18. September wird das bekannte Josefstädter Straßenfest coronabedingt erstmals in ein „Josefstädter Plätzefest" umgewandelt: Nicht die Josefstädter Straße ist das Zentrum der Veranstaltung, sondern verschiedene Plätzen im achten Bezirk. Das Motto „Is this the real life? Is this just fantasy?“ verwendet das Zitat der Rockband Queen als ironischen Bezug zur aktuellen, ungewohnten Situation, spielt aber auch mit der Frage nach den verschiedenen Realitäten, die im öffentlichen Raum aufeinander treffen.

Kunst im öffentlichen Raum - mit Performances und Projekten von u.a. Franz Kapfer, Laura Samarweerová, Jonathan Quinn und Ria Paquée

Nach dem erfolgreichen Probelauf 2019 gibt es auch dieses Jahr eine Kooperation mit KÖR - Kunst im öffentlichen Raum Wien. Kuratiert von Katharina Blaas und Cornelia Offergeld werden insgesamt acht spannende künstlerische Positionen auf den Plätzen zu sehen sein:

Der Künstler und Performer Franz Kapfer ist am Hamleringplatz persönlich präsent und verhandelt mit seiner Installation „Aviano“ wie gewohnt kritisch gesellschaftspolitische Themen. Auch die namhafte belgische Künstlerin Ria Paquée setzt sich mit gesellschaftlichen und kulturellen Fragen auseinander und wird mit einer Performance überraschen, die Rituale und kollektives Handeln thematisiert. Iris Andraschek erinnert mit ihren Teppich Arbeiten, die mit spezieller Farbe direkt auf den Asphalt aufgetragen werden, an in Vergessenheit geratene Künstlerinnen aus dem achten Bezirk, die auf der Flucht vor den Nationalsozialisten Wien verlassen mussten. Mit einem überdimensionalen Coronavirus aus Ballonseide reagiert Romana Scheffknecht auf die aktuelle Situation. In eine traumhafte Naturlandschaft entführt Laura Samarweerová mit ihrer Fotoserie ‚Weltwelten‘, ausgestellt in der Auslage eines Geschäftslokals. Eine neue Bedeutung gibt Jonathan Quinn den sonst unscheinbaren Fahnenhalterungen in der Josefstädter Straße, indem er sie mit poetischen Objekten bespielt. Weitere künstlerische Positionen stammen von Antonia Prohaska und Sun Li Lian Obwegeser sowie der Performerin Martha Labil.

Beim Stand von KÖR- Kunst im öffentlichen Raum am Hamerlingplatz gibt es die Möglichkeit, mehr über diese und weitere Projekte im öffentlichen Raum in Wien zu erfahren. Am Plan steht dort auch ein Austausch mit Künstler*innen über ihre Erfahrungen mit Kunst im öffentlichen Raum, so zum Beispiel mit dem österreichisch-italienischen Künstlerduo Krüger & Pardeller sowie dem Künstler Peter Sandbichler.

Vielfältige Live Musik
Parallel zu den Kunstprojekten wird auch heuer wieder ein abwechslungsreiches Musikprogramm geboten: Mit dabei sind u.a. die Theremin-Virtuosin Pamelia Stickney, Tagada mit der Akkordeonistin Heidelinde Gratzl und der Cellistin Melissa Coleman, der Musiker und bildende Künstler Roman Britschgi sowie die grandiose Live-Band Cafe Olga Sanchez.

Josefstädter Plätzefest // Stationen

Folgende Orte sind am 18. September von 12-21 Uhr Stationen des Josefstädter Plätzefests:
Der Schlesingerplatz, der Uhlplatz, der Hamerlingplatz, der Jodok Fink Platz und die Innenhöfe des Instituts für Höhere Studien und des Volkskundemuseums.
Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter unter Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Coronaregeln statt.


Vergangene Termine