Kunstausstellung

Josef Strau


Josef Straus experimentelle künstlerische Praxis ist im geschriebenen Wort verankert. In seinen Installationen setzt er den eher zurückhaltenden architektonischen Strukturen häufig große Textmengen entgegen. Wiederkehrende Formen für seine Verbindungen zwischen Text und Objekt sind Pamphlete auf Flohmarktlampen, illuminierte Manuskripte sowie gedruckte und handgeschriebene Texte auf Plakaten und Leinwänden. Die Texte selbst sind zum einen durch das typografische Spiel mit Text und Leerstellen gekennzeichnet, zum anderen durch Straus spezifischen Schreibstil, der schnell und spielerisch seinem Bewusstseinsstrom folgt. Zwischen dem Bedeutenden und Bedeutungslosen changierend verbindet er alltägliche Geschichten urbaner Szenen mit intimen Offenbarungen und literarischen Motiven.

Strau über seine Ausstellung in der Secession: „Sie ist eine weitere Übung in improvisierter Produktion. Die Schau wird vier Ausstellungen beinhalten, wenngleich jede einzelne nicht in der Form ihrer immer noch fiktiven Vollständigkeit ausgeführt erscheinen wird. Sie werden wirken, als habe man sie mitten in der Produktion plötzlich aufgegeben, entweder wegen eines unterbrochenen Prozesses oder irgendwie metaphorisch, als sei der Künstler irgendwann im Lauf der intensiven Vorbereitungen für seine institutionelle Einzelausstellung verschwunden. Die dadurch entwickelte ‚romantische‘ Art der Unterbrechung oder auch der kompositionellen Form aleatorischer Löschungen, oder genauer, eine Arbeit mit solchen musikalischen oder textuellen Motiven statt mit Themen, bestimmt die Form für alle anderen Produktionsteile, die in der Ausstellung zu sehen sind.“

Josef Strau ist für seine wechselnden Rollen als Galerist, Kurator, Autor, Musiker und Künstler bekannt. Er schreibt nicht nur für die meisten seiner künstlerischen Produktionen, sondern auch für zahlreiche Veröffentlichungen, Kataloge und Zeitschriften. Seine jüngsten Einzelausstellungen waren in der Renaissance Society, Chicago (2014), bei der Liverpool Biennale (2014), im House of Gaga, Mexiko-Stadt (2013, 2010) und in der Greene Naftali Gallery, New York (2012) zu sehen.

Josef Strau, geboren 1957 in Wien, lebt in New York.

Zur Ausstellung erscheint das Künstlerbuch Josef Strau. Turtle Dreaming.


Vergangene Termine