Kunstausstellung

Josef Kern - Roter Mohn


Josef Kern ist seit den späten 1970er Jahren einer der wesentlichsten Vertreter einer figurativen Malerei in Österreich. Zusammen mit Hubert Schmalix, Alois Mosbacher und Siegfried Anzinger, deren Malerei auch von der Gegenständlichkeit geprägt ist, war er einer der Hauptvertreter der „Neuen Malerei“ in Österreich.

Kern folgte jedoch nur ganz am Anfang seiner Karriere der gestischen Art zu malen, wie sie aus der österreichischen Tradition des Frühexpressionismus bekannt ist. Seine Darstellungsweise ist wesentlich glatter und stärker den verschiedenen Spielarten des Realismus verpflichtet. ...

Sinnlichkeit, Vitalität und Erotik, das waren auch Antriebe, die aus der Konzeptkunst raus in die bildreiche neue Malerei führen sollten. Kern versucht zweifellos Erotik aus der Malerei zu generieren. Der Malakt ist nicht selten gleichgesetzt mit dem Sexualakt. Die Blüten und Früchte seien die Geschlechtsorgane der Pflanzen, war sich der Fotograf Robert Mapplethorpe sicher. Wenn man die Art und Weise betrachtet, wie Josef Kern Gegenstände und Körper – auch in ihrer Ausschnitthaftigkeit – wiedergibt, wird eine höchst aufgeladene Stimmung der erotischen Lust spürbar. Man könnte im besten Sinne von „Zweideutigkeit“ sprechen.

In den aus Holz geschnitzten Skulpturen verbindet sich der menschliche Körper mit vegetabilen Formen. Der Eindruck der Exotik ferner Kulturen und des Surrealen liegen nahe. Die Reliefs sind auf dieselbe Weise vom Ornamentalen des floralen Motives geprägt und von der Sinnlichkeit der Formen, die sich prall aus der Zweidimensionalität des Bildes blähen und in der Dreidimensionalität des Skulpturalen eine noch stärkere Delikatesse entwickeln. ... Kern verbindet somit in seiner Arbeit wesentliche Traditionen der Malerei, wie Expressionismus, Realismus und Surrealismus, kann das aber sehr gekonnt in eine Gegenwart stellen, die wir wiedererkennen. Damit ist seine Malerei auch keineswegs rückwärtsgewandt, sondern sie ist Ausdruck vitaler Existenz – prallen Lebens.
Günther Holler-Schuster

Vernissage: Donnerstag, 23. Jänner, 19 Uhr
Josef Kern ist anwesend
Zur Eröffnung spricht Prof. Alexander Wied

Öffnungszeiten: Donnerstag - Samstag 11 - 20 Uhr.


Vergangene Termine