Diverses · Literatur

Jonas Kolb - Präsenz durch Verschwinden


Die Bevölkerungsgruppe der Kärntner Slowen_innen behauptete sich trotz anhaltender Diskriminierung, Stigmatisierung und Sprachverlust. Die Auswirkungen dieser Situation auf das alltägliche soziale Miteinander untersuchte Jonas Kolb in seiner Dissertation, die nun als Buch erscheint. Darin schildert er lebensnah Sozialisationsprozesse junger Slowenischsprachiger in Familie, Schule und Freizeit. Seine empirische Analyse zeigt: Der Schlüssel zum Verständnis der Bevölkerungsgruppe liegt im drohenden Verschwinden der slowenischen Sprache. Mittels vielfältiger performativer Strategien wirken Heranwachsende aktiv dieser Bedrohung entgegen und setzen sich für die Präsenz ihrer Sprache ein.

Jonas Kolb, Soziologe, Universität Innsbruck
im Gespräch mit Gudrun Blohberger, Društvo/Verein Peršman, KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Jonas Kolb: Präsenz durch Verschwinden. Sprache und Ethnizität in der Alltagspraxis junger Kärntner Slowen_innen. Bielefeld: transcript 2018


Vergangene Termine