Diverses · Film

Jew Suess


Eine filmische Sensation - "Jew Suess" wird wieder in einem Wiener Kino gezeigt, nachdem er 1934 nach nur 6 Tagen auf Druck von nationalsozialistischen und katholischen Kreisen aus den Wiener Kinos genommen wurde.

Michael Balcon, einer der zentralen britischen Produzenten, dessen Familie aus einem Shtetl stammte, produzierte 1934 den aufwendigen Kostümfilm über Aufstieg und Fall von Joseph "Jud Süß" Oppenheimer, basierend auf dem Bestseller von Lion-Feuchtwanger. Der Berliner Lothar Mendes, jüdischer Emigrant und früherer Direktor der UFA sollte ihn inszenieren. Die Hauptrolle übernahm Conrad Veidt,der Star der "dämonischen Leinwand" des deutschen Stummfilms. Anders als der Nazi-Hetz-Film ist "Jew Suess" eine leidenschaftliche Anklage gegen den Antisemitismus: 'They did it in 1430, they can do it in 1730, they can do it in 1830, they can do it in 1930. Who is going to stop them?'

Drehbuch: A.R. Rawlinson, Dorothy Farnum. Nach einem Roman von Lion Feuchtwanger.
Mit: Conrad Veidt, Benita Hume, Frank Vosper

Eintritt € 8,50 - Kassa öffnet um 18:00 Uhr
Ermäßigung € 6,50 nur bei rechtzeitiger Reservierung bis spätestens 11:00 Uhr am Tag der Veranstaltung!

Informationen und Reservierungen: www.juedischer-filmclub.at/index.php/anmeldung
oder: [email protected]


Vergangene Termine