Theater

jedermann (stirbt)


„Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ holt der mehrfach preisgekrönte Autor Ferdinand Schmalz mit seiner Neufassung in die Gegenwart.

Jedermann (stirbt) von Ferdinand Schmalz

„Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ holt der mehrfach preisgekrönte Autor Ferdinand Schmalz mit seiner Neufassung in die Gegenwart.

Sein Jedermann ist ein reicher Spekulant, der keine Skrupel kennt und der Nächstenliebe mit Steuervergünstigung gleich setzt. Sein Garten, Zeichen des bürgerlichen Reichtums, ist ein Ort für ausschweifende Partys und zugleich umzäunte Festung, die keine Fremden und Armen einlassen soll. Auch der heutige Jedermann geht den letzten Gang allein:

„erlöst oder nicht, ist wirklich unerheblich“
Während die Gesellschaft weiter feiert.

Ferdinand Schmalz erhielt für jedermann (stirbt)den Nestroy 2018-Autorenpreis für das Beste Stück.

Regie: Valerie Voigt-Firon
Mit: Simone Leski, Sarah Rebecca Kühl, Alexander Kuchinka, Michael Kristof-Kranzelbinder, Markus Achatz


Vergangene Termine