Tanz · Theater

Jaha Koo - The History of Korean Western Theatre


Als das koreanische Theater 2008 sein hundertjähriges Jubiläum feierte, bemerkte der Theatermacher Jaha Koo, dass ursprünglich koreanische Theatertraditionen eigentlich nicht mehr existieren. Alles, was als koreanisches Theater gilt, wird hauptsächlich durch den westlichen Kanon bestimmt. Doch warum sind die Südkoreaner*innen so stolz auf den westlichen Einfluss? Und warum beziehen sich alle immer wieder auf Shakespeare? Im dritten Teil seiner Hamartia-Trilogie wirft Jaha Koo Fragen über koreanische Tradition, Selbstzensur und Authentizität auf.

Während die Vorgängerstücke Lolling and Rolling und Cuckoo sich jeweils auf Südkoreas Vergangenheit und Gegenwart konzentrierten, verhandelt Jaha Koo nun die Zukunft. Akribisch seziert er die tragischen Auswirkungen der letzten Jahrzehnte und verwebt so persönliche Geschichten mit historischen, politischen und soziologischen Fakten. Mit spielerischem Ernst enthüllt er die kleinen Risse im modernen Konfuzianismus – einer Ideologie, die nach wie vor das Moralsystem, die Lebensweise und die sozialen Beziehungen in Südkorea bestimmt. Dabei versucht er mit Blick auf die nächsten Generationen, mit den Traditionen der Selbstzensur zu brechen. Denn nur wer sich auf eine authentische Version der Geschichte stützt, kann künftigen Generationen den Weg in eine bessere Zukunft ebnen.


Vergangene Termine