Theater

Italienische Nacht



Nach „Das goldene Vließ“, „Dantons Tod“ und „Ödipus / Antigone“ inszeniert die spanische Regisseurin Alia Luque erneut einen hochpolitischen Theaterstoff am Landestheater.

von Ödön von Horváth
1930 im oberbayerischen Murnau: Einen bunten Abend mit Musik und Tanz haben die Mitglieder vom sozialdemokratischen „Schutzbund der Republikaner“ in einem Gartenlokal organisiert, ihre „Italienische Nacht“. Und sie wollen beim Feiern von niemandem gestört werden. Draußen marschieren allerdings die Faschisten auf und begehen ihren „deutschen Tag“. Ein Konflikt zwischen den beiden verfeindeten Parteien scheint an diesem Abend unvermeidbar …

Noch könnten die Republikaner den Faschismus abwenden, noch könnte Mut und Zivilcourage über den Opportunismus und die Feigheit vor den aufsteigenden Nazi siegen. Aber private Probleme und politisch-ideologische Streitereien scheinen den Sozialdemokraten wichtiger zu sein, als der Kampf um den Bestand der Demokratie.

Scharfsichtig und mit witzigen Dialogen spiegelt Horváth in seiner abgründigen „Komödie“ die politischen Verhältnisse der 1930er-Jahre und ihre Folgen. Noch während die Proben zur Uraufführung in Berlin liefen, sprengten im Februar 1931 Nationalsozialisten eine Versammlung der Sozialdemokraten. Horváth war Zeuge der Massenschlägerei, die 26 Verletzte und über 100 kaputte Bierkrüge hinterließ.

Besetzung
Alia Luque , Inszenierung
Christoph Rufer , Bühne
Alia Luque / Christoph Rufer , Kostüme
Tobias Artner
Silja Bächli
Tim Breyvogel
Marthe Lola Deutschmann
Bettina Kerl
Tilman Rose
Michael Scherff

  • Do., 12.12.2019

    19:30
  • Sa., 14.12.2019

    19:30
  • Mi., 15.01.2020

    19:30
  • Di., 18.02.2020

    19:30
  • Mi., 19.02.2020

    19:30
  • Sa., 22.02.2020

    16:00