Literatur · Theater

In der Erinnerung ist alles zeitgleich


Lesung aus dem Roman Die gemeinsame Asche, Präsentation von Video-Ausschnitten aus dem Theaterschaffen Zlatko Pakovics und Gespräch.

Die gemeinsame Asche, Zlatko Pakovics zweiter Roman, erschien 2014 in deutscher Übersetzung von Mascha Dabic im Berliner Dittrich Verlag. Erzählt wird über vier Generationen die Geschichte einer Familie, die von Serbien in die australische Emigration und wieder zurück nach Belgrad führt. In reduzierten und doch intensiven poetischen Bildern schreibt Pakovic über die Erinnerung und das Vergessen.

Geboren 1968, realisierte Zlatko Pakovic nach dem Studium in Belgrad seine ersten Theaterarbeiten in Bulgarien und auf Zypern. Danach Rückkehr nach Serbien, wo er hauptsächlich bei unabhängigen Produktionen Regie führte. Eine seiner bekanntesten Inszenierungen Zoran Djindjic umbringen zählte zu den bemerkenswertesten und subversivsten Kulturevents der Region. Für das Projekt Ibsens Volksfeind als ein Lehrstück von Bertolt Brecht, das im Dezember in Belgrad erstmals aufgeführt wurde, erhielt er das renommierte Ibsen-Stipendium.
Zlatko Pakovic lebt und arbeitet in Belgrad.

Eintritt frei, Reservierung erforderlich


Vergangene Termine