Theater

In 80 Tagen um die Welt


Protagonist der Geschichte ist der wohlhabende britische Gentleman Phileas Fogg, der ein Exzentriker in Sachen Pünktlichkeit und täglichen Gewohnheiten ist. Er wettet mit Mitgliedern des Londoner Reform Clubs um 20000 Pfund Sterling, dass es ihm gelingen werde, in 80 Tagen um die Welt zu reisen.

Die abenteuerliche Reise von Fogg und Passepartout führt über Frankreich und Italien nach Suez, Bombay und Kalkutta, von Hongkong und Shanghai geht es weiter nach San Francisco, New York und über den Atlantik retour ins Englische Königreich nach Liverpool und London. Detektiv Fix ist den beiden immer auf den Fersen und lässt nichts unversucht, die Reise zu vereiteln und eine Verhaftung Foggs herbei zu führen. Konsule verschiedenster Länder sollen überredet werden, Fogg auf zu halten, Verspätungen von Zügen und Schiffen werden mit Schaden-freude herbei gesehnt und nicht zuletzt wird versucht, den treuen Passepartout auf die feindliche Seite zu ziehen.

Die Abenteurer haben jedoch in jeder Hinsicht Glück und bewältigen alle He-rausforderungen mit Geschick und Engagement. Fogg erweist sich auch noch als wahrer Held, indem er die indische Witwe Aouda, die mit ihrem toten Gat-ten nach brahmanischem Brauchtum gemäß verbrannt werden soll, vor dem Tod rettet. Aouda wird nun zur weiteren Reisebegleitung und entdeckt rasch den sanften Kern unter Foggs kühler britischer Schale. Die Gefährten müssen noch einen Elefantenritt wagen, eine Verhaftung überstehen, einen Überfall von Sioux- Indianern überleben und die Intrigen des Detektivs bewältigen. In Liverpool kann Fix schlussendlich die Verhaftung Foggs durchführen lassen. Kurz vor dem Ziel scheint die Wette verloren zu sein. Das Missverständnis rund um den Bankräuber kann jedoch bald aufgeklärt wer-den. Fogg ist selbstverständlich unschuldig, sieht dem Räuber aber leider zum Verwechseln ähnlich. Die vermeintlich verlorene Wette kann aufgrund der verges-senen Zeitverschiebung glücklicherweise doch noch gewonnen werden.

Phileas Fogg stellt sich als wahrer Gentleman und wirklich guter Freund heraus, der Dank Aouda die Liebe entdeckt und fortan nicht mehr alleine leben muss, Jean Passepartout, der stets treue Diener mit französischem Charme erobert die Her-zen im Sturm und auch dem schusseligen Detektiv Fix kann man nicht wirklich böse sein, da er ja „nur“ seine Arbeit erledigen möchte.

Musikalische Komödie frei nach Jules Verne von Heide Marie Strasser.
Regie und Bühnenbild: Volkmar Seeböck // Musik: Marius Weber //Choreographie: Heike und Gensil Fermin
Kostüme: Monika Weber //Lichtdesign: Daniel Seeböck //Technische Leitung und Bühnenbau:Peter Draschl
Produktionsleitung: Edith Draschl


Vergangene Termine