Kunstausstellung

Im Schatten von Bambi. Felix Salten entdeckt die Wiener Moderne


Wienbibliothek im Rathaus

1010 Wien - Innere Stadt, Lichtenfelsgasse 2

Mo., 08.02.2021 - So., 19.09.2021

Mo: 09:00 - 17:00 Uhr
Di: 09:00 - 17:00 Uhr
Mi: 09:00 - 17:00 Uhr
Do: 09:00 - 17:00 Uhr
Fr: 09:00 - 17:00 Uhr
Sa: Geschlossen
So: Geschlossen
  • Ausnahmen:
  • Eintritt frei
  • Ausstellungskabinett

Anlässlich seines 75. Todestags werden auf Basis seines Nachlasses, der sich seit 2015 zum größten Teil im Besitz der Wienbibliothek im Rathaus befindet, viele kaum bekannte Aspekte von Saltens Biographie präsentiert.

Im Dezember 1922 erschien der Roman „Bambi“ von Felix Salten (1869–1945), der zum Welterfolg wurde. Weitgehend vergessen ist, dass der Autor dieses Buches darüber hinaus als einflussreicher Journalist, mächtiger Kulturkritiker, experimentierfreudiger Theatergründer, umstrittener Literaturfunktionär, überzeugter Zionist und Mitstreiter des literarischen Netzwerks „Jung Wien“ um Hermann Bahr, Hugo von Hofmannsthal und Arthur Schnitzler ein bedeutender Protagonist des kulturellen Lebens der Wiener Moderne war.

Anlässlich seines 75. Todestags werden auf Basis seines Nachlasses, der sich seit 2015 zum größten Teil im Besitz der Wienbibliothek im Rathaus befindet, viele kaum bekannte Aspekte von Saltens Biographie erhellt, die das Ende der Monarchie, die Erste Republik, zwei Weltkriege, sowie Diktatur und Exil umfasste. Saltens vielfältige Tätigkeiten, darunter z.B. auch seine bisher kaum gewürdigte Rolle als Kunstkritiker im Umfeld Gustav Klimts, werden mit bisher unveröffentlichten Dokumenten visualisiert und in den Zeitläuften kontextualisiert. So soll diese schillernde Figur, die Wien zwischen 1890 und der Flucht in die Schweiz 1939 wesentlich geprägt hat, den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung gänzlich neu präsentiert werden.