Jazz · Diverse Musik

III. Session Work Festival


In den letzten 7 Jahren sind 75 Alben auf dem heimischen Label Session Work Records entstanden. Seit 3 Jahren gibt es das dazugehörige Session Work Festival, das wieder unter dem Motto ‚Jazz and Music from and for today’ steht. Heuer weitet es sich mit Grazer und Innsbrucker Ensembles verstärkt auf die gesamte österreichische Szene aus.

Eröffnet werden die drei Tage durch das Saxophonquartett Phoen des Labelgründers, gefolgt von der Neuentdeckung Listen to Leena. Auch Kurt-Ostbahn-Gitarrist Karl Ritter gesellt sich mit einer neuen CD-Produktion erstmals zum Label, auf dem bereits über 150 Musiker vertreten sind. Während Ritter die Freiheit alleine zu musizieren genießt, kommt Martin Reiter mit seinem Electric Trio und die junge Band HI5 zu fünft, die kürzlich auch mit dem ‚Joe Zawinul Preis’ ausgezeichnet wurde. Die Grazer Szene wird durch Pianist Michael Lagger und die slowenische Sängerin Tjaša Fabjančič vertreten, während es den steirischen Schlagzeuger Mathias Ruppnig nach Berlin verschlagen hat. Dort holt er sich mit Wanja Slavin einen prominenten Vertreter der Szene seiner neuen Wahlheimat. Nicht zuletzt reist das WTH Trio aus Tirol an, um mit ihrer CD ‚Made in Austria’ beim Festival zu debütieren. Ich wünsche viel Spaß mit dem Motto: Ganz Österreich jazzt! (Christoph Pepe Auer, Gründer Session Work Records)

Programm:




  1. Februar
    Phoen / Michael Lagger Trio / Listen to Leena (A)



7.Februar
Matthias Ruppnig (A/D) / Tjasa Fabjancic Trio (SLO/A) / Martin Reiter Electric Trio (A)

8.Februar
WTH Trio (A/I) / Karl Ritter Solo (A) / HI5 – Minimal Jazz Chamber Music (A)


Vergangene Termine