Pop / Rock

Hugh Laurie


Nach der erfolgreichen Veröffentlichung seines zweiten Albums „Didn't It Rain" und der folgenden ausverkauften Tournee in Südamerika, Neuseeland und Australien wird HUGH LAURIE nun seine Welttournee in Europa im Sommer verlängern.

Die größte landesweite Tageszeitung Argentiniens, La Nacion, berichtete über seine letzte Show: „Was sie da auf der Bühne sehen, ist eine Show von einem vielseitig qualifizierten Musikliebhaber, der Charisma mit Eleganz verbindet um das Publikum zu unterhalten. Zweieinhalb Stunden Jazz, Blues und Soul in denen Hugh Laurie mit Leichtigkeit den Erwartungen, die er 2012 mehr als erfüllt hat, wieder entspricht."

HUGH LAURIE und THE COPPER BOTTOM BAND haben flächendeckend positive Kritiken für ihr erstes Album „Let Them Talk" eingefahren und verlängern nun die Tour zu ihrem zweiten Album in Europa. In THE COPPER BOTTOM BAND sind viele der Album-Musiker mit auf Tour - Piltch (Bass), Henry (Horn), Lea (Posaune), McClain (Gesang), Moreno (Gesang), Herman Matthews (Schlagzeug) und Mark Goldenberg (Gitarren) .

„Diese Band ist so gut wie sie nur sein kann. Sie sprengen außerdem die Grenzen physischer Lieblichkeit. Ich glaube, ich kann ihnen einen tollen Abend versprechen!" HUGH LAURIE

Auf seinem zweiten Album „Didn't It Rain" verabschiedet sich HUGH LAURIE von den typischen New Orleans-Klängen und folgt dem Blues stromaufwärts in das Herz Amerikas. Das Album spiegelt mehrere Generationen wider, es beinhaltet Songs früher Pioniere wie u.a. W.C. Handy ( „St. Louis Blues"), Jelly Roll Morton ( „I Hate A Man Like You") ebenso wie die modernerer Künstler wie Dr. John („Wild Honey") und Alan Price von The Animals ( „Changes").

Wie sein Vorgänger wurde „Didn't It Rain" von Joe Henry produziert, aufgenommen wurde das Werk im Ocean Way Studio in Los Angeles. Mit viel Herz und der herausragenden Leistung seiner Begleit-Musiker, der Copper Bottom Band - Jay Bellerose, Kevin Breit, Vincent Henry, Greg Leisz, Robby Marshall, David Piltch und Patrick Warren mit Elizabeth Lea und Larry Goldings - bietet das Album zudem mehrere Gesangs-Parts der aus Guatemala stammenden Singer-Songwriterin Gaby Moreno und dem Soul-Sänger Jean McClain, der bereits mit diversen Künstlern wie Jimmy Cliff und Sheryl Crow gearbeitete hat. Ein weiterer Höhepunkt des Albums ist ein ganz besonderer Gast: Grammy-Gewinner und Blues-Künstler Taj Mahal. Unterstützt durch seine Stimme wird Little Brother Montgomerys „Vicksburg Blues" auf eine ganz neue Art und Weise interpretiert.

2013 verwirklichte HUGH LAURIE einen lang gehegten Traum und trat im Art Deco-Ambiente der Queen Mary, einem nicht mehr länger in Betrieb befindlichen Passagierschiff auf, welches in Long Beach, Kalifornien verankert liegt. Er und THE COPPER BOTTOM BAND gaben dort Songs aus beiden Alben zum besten. Professor Longhair, einer von HUGH LAURIEs größten musikalischen Helden, spielte 1975 auf diesem Schiff, als Sir Paul McCartney dort für seine Frau Linda eine Party gab. Er beendete damals sein Set mit „Stagger Lee", das Lied erschien später auf dem renommierten Album „Live on the Queen Mary". Die von HUGH LAURIE interpretierte Version des Stücks ist auf der Deluxe Edition von „Didn't It Rain" (2013) zu finden.


Vergangene Termine