Theater

How to go viral – Barbis Ruder


Lecture / Performance / Uraufführung / in deutscher und englischer Sprache

Eine Krankheit grassiert in der Gesellschaft, übertragen von den kalt leuchtenden Bildschirmen unserer Smartphones und Laptops. Ihr Name ist ein Synonym für Selbstoptimierung, Individualisierung und Radikalisierung – INFLUENCA. Die Grundwerte in der bereits mutierten und infizierten Arbeitswelt sind einfach: Sei gut drauf, setze deinen Beziehungsstatus auf neoliberal, sei nicht bestechlich, nur finanziell beeinflussbar. Barbis Ruder alias DDr. Ruder und ihr Team starten in HOW TO GO VIRAL die Behandlung.

Am 9. April findet im Anschluss ein Publikumsgespräch statt.

Seit dem Ausbruch von INFLUENCA 2018 bietet diese hochansteckende Innovation die Reinform eines lachenden Albtraums des Endzeitkapitalismus. Der virale Angriff der multiresistenten INFLUENCA auf erkrankte Wirtschaftssysteme ist eine Herausforderung für jede Immunabwehr. Das Trending Topic ist ein denkbar einfaches wie bereits mehrfach bewährtes Prinzip: Subversion durch Affirmation. Eine massentaugliche Strategie, die blendend funktioniert.

Unterstützt von der fachlichen Meinung diverser Expertinnen bietet HOW TO GO VIRAL in der durch INFLUENCA beeinflussten Realität eine Anleitung und neue Wertsysteme zugleich. In der Selbstausbeute waren Künstlerinnen schon immer die Vorreiter*innen des Schönen in der Welt. Den von ihnen etablierten zeitgenössischen Strategien von Selbstoptimierung, Individualisierung und Radikalisierung bieten DDr. Ruder und ihr Team nun Paroli. Sie scheuen sich nicht vor der neuen Welt der Arbeit und ihrer Repräsentantin INFLUENCA.

Barbis Ruder lebt und arbeitet in Wien. 2015 schloss sie das Studium der Transmedialen Kunst bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst Wien ab. Aktuell entwickelt sie im Rahmen des Doktoratsstudiums „Künstlerische Forschung“ an der Universität für angewandte Kunst Wien Skulpturen im Spannungsfeld von Medizin- und Körpertechniken. Barbis Ruder schafft multimediale Arbeiten sowohl für den Ausstellungsraum als auch für die Bühne. Ihr Werk wurde u. a. mit dem H13 Preis für Performance des Kunstraum Niederoesterreich (2014), dem Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg (2015) und dem Würdigungspreis des bmwfw (2015), ausgezeichnet. 2017 war sie Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg und erhielt das START Stipendium für Medienkunst (Bundeskanzleramt Österreich Kunstsektion).

www.barbisruder.com

Credits
Konzept, Performance, Musik, Text, Bühne Barbis Ruder Performance in Zusammenarbeit mit Sebastiano Sing und Laura Steinl Expert*innen Alexis Eremia, Lona Gaikis, Nelli Logar, Mimu Merz, N. N. Produktion Eva Perner Kostüm Peter Holzinger / Samstag Shop Musikmastering Andreas Pils Dramaturgische Beratung Aslı Kışlal Licht und Bühne Joe Albrecht Foto Helmut Prochart Marketing-Force Stefanie Gunzy, Lisa Reimitz-Wachberger


Vergangene Termine