Theater

Höflich wie ein Löwe


Ein Stück über Mut und über Höflichkeit, über die anderen und übers Anderssein.

Am einen Ende der Stadt wohnt eine Frau, die mutig ist. Sehr mutig. Und am anderen Ende der Stadt wohnt ein Mann, der höflich ist. Sehr höflich. Die Frau ist so mutig, dass die Beate zu ihr sagen würde: "Eine Zumutung!". Und der Mann ist so höflich, dass er sich eines Tages schon am Nachmittag ins Bett legt, weil der Schlaf vielleicht heute früher kommen möchte als sonst. Ist der Schlaf dann mitten in der Nacht noch immer nicht gekommen, steht er schnell wieder auf, um auszusehen, als hätte er sowieso noch etwas zu tun.

Die mutige Frau und der höfliche Mann kennen einander nicht. Noch nicht!

Mira Tscherne und Marko Kölbl erzählen die Geschichten der beiden ungewöhnlichen Menschen. Wie mutig kann man sein? Wo ist die Grenze? Und was passiert, wenn man zu höflich ist? Wenn man gar nicht so sein will, wie man ist? Aber nicht anders kann? Was ist, wenn man "nicht normal" ist?
Eine schwung- und humorvolle Geschichte über zwei sehr unterschiedliche Menschen und darüber, dass es sich lohnt, ein zweites Mal hinzusehen. Denn jede/r von uns ist anders und wird dennoch gebraucht, so wie er/sie ist.

Im Anschluss an die Vorstellung am Fr. 11. Sep. findet ein öffentliches Publikumsgespräch statt

Konzept, Text, Regie: Mira Tscherne | Komposition, musikalische Leitung: Marko Kölbl | DarstellerInnen: Mira Tscherne, Marko Kölbl


Vergangene Termine