Theater

Hochstaplernovelle


Eine Dramatisierung der wiederentdeckten Meisternovelle holt Archetypen der Jahrhundertwende in die Gegenwart: Der Hochstapler bewegt sich durch eine Welt, in der alles käuflich und alles Beute ist. Moral? Hinderlich. Skrupel? Überflüssig.

Die Gesellschaft? Will getäuscht werden! Leichthändig, raffiniert und trickreich erzählt der Zwischenkrieg-Literaturstar Robert Neumann von betrogenen Betrügern und Entwurzelten – und entlarvt dabei eine Zeit, die der unseren in ihrer Haltlosigkeit verblüffend ähnlich ist. Ein Sprachfeuerwerk.

„Die Hochstaplernovelle“ ist nicht nur thematisch ein idealer Eröffnungstext für die wort.spiele am Thalhof, sondern betont und bespielt in besonderer Weise den legendären Ballsaal des Thalhof. So wie die berühmten historischen Gäste seit Bestand des Hotels ihre Bühne, ihr Beobachtungsfeld, ihr „Jagdrevier“ in diesem Saal idealtypisch vorfanden, nützen auch Robert Neumann und seine klassischen Figuren, allen voran der brillante Hochstapler, Glamour und Gefahr dieses gesellschaftlichen Haifischbeckens. Neumanns Figuren interagieren in dieser Raumbühne mit dem Publikum, das somit selbst lebendiger Teil nicht nur der „Kulisse“, sondern des konkreten Theatergeschehens wird.

Mit: Martin Schwanda, Christian Mair, Lydia Hofmann
Text: Robert Neumann
Bearbeitung: Angela Heide, Jérôme Junod, Anna Maria Krassnigg
Regie: Jérôme Junod, Anna Maria Krassnigg

Kartenpreise
EUR 48 (Kategorie A)
EUR 38 (Kategorie B)
50% Ermäßigung für SchülerInnen, StudentInnen, Zivil- und Präsenzdiener (jeweils mit Ausweis)


Vergangene Termine