Klassik

Heinz Haunold, Violine & Jasminka Stancul, Klavier (Schubert, Beethoven & Brahms)


Heinz Haunold, Erster Konzertmeister des Bruckner Orchesters Linz, und Jasminka Stancul können bereits auf eine lange gemeinsame Konzerttätigkeit zurückblicken, in der sie schon oft im Brucknerhaus zu Gast waren. Dieses Mal präsentieren sie ausgewählte Sonaten der großen Meister.

Zu Beginn erklingt Franz Schuberts Sonate für Violine und Klavier in a-moll D 385, die er bereits im Alter von 19 Jahren zusammen mit zwei weiteren Sonaten komponierte. Stilistisch erinnert dieses Werk besonders durch den vollendeten Dialog zwischen Klavier und Violine an Mozarts Violinsonaten, während sich über weite Strecken auch bereits jener unverwechselbar melancholische Ton bemerkbar macht, der für spätere Kompositionen Schuberts charakteristisch ist.

Im Rahmen eines Dreierzyklus entstand auch Ludwig van Beethovens Sonate für Klavier und Violine in G-Dur op.30, deren auffällig humoristische Elemente für Beethoven damals stilistisches Neuland darstellten.

Johannes Brahms Sonate für Klavier und Violine in d-moll op.108 ist dem berühmten Pianisten und Dirigenten Hans von Bülow gewidmet, was sich in einem virtuosen, teilweise außergewöhnlich dominanten Klavierpart niederschlägt. Brahms verarbeitet in diesem Werk Einflüsse aus der ungarischen Volksmusik, was besonders im 1.Satz nicht zu überhören ist.


Vergangene Termine