Party

Hatebreed


Die Kult-Band Hatebreed gastiert mit neuem Album beim Conrad Sohm Kultursommer Festival!

Unnachgiebige Zuverlässigkeit ist essenziell für Langlebigkeit im Musikbusiness, oder jedem Business eigentlich. Aufgeben ist streng verboten. Kein Versprechen darf unerfüllt bleiben. Wenn die Leute sich auf einen verlassen können, dann werden sie an einen glauben und verbunden bleiben bis in den Tod. Seit ihrer Gründung 1994 haben die Grammy-Award-Nominierten treuen Hardcorer und Metaller von HATEBREED permanent mit jedem Album eingeschlagen.

Unnachgiebige Zuverlässigkeit ist essenziell für Langlebigkeit im Musikbusiness, oder jedem Business eigentlich. Aufgeben ist streng verboten. Kein Versprechen darf unerfüllt bleiben. Wenn die Leute sich auf einen verlassen können, dann werden sie an einen glauben und verbunden bleiben bis in den Tod. Seit ihrer Gründung 1994 haben die Grammy-Award-Nominierten treuen Hardcorer und Metaller von HATEBREED permanent mit jedem Album eingeschlagen.

Ihr sechster Full-Length-Ansatz und ihr erster für Nuclear Blast, „The Divinity Of Purpose“ hält diese zwanzigjährige Tradition des Bluts, der Flammen und Tränen weiterhin stolz aufrecht. Es hat alles, was die Fans inzwischen von dem Quintett aus Connecticut erwarten. Man sollte sich darauf gefasst machen, die Flamen wieder hoch schlagen zu sehen. „The Divinity Of Purpose“ begann 2011, Gestalt anzunehmen. Die Band hatte den ursprünglichen Gitarristen Lozinak für das 2009er Coveralbum „For The Lions“ und das selbstbetitelte fünfte Album des selben Jahres zurück an Bord geholt. Während einer zweijährigen Tour erweiterten HATEBREED ihre Fanbase, indem sie vor wilden Mengen in Südostasien, Osteuropa und Südamerika aufspielten. Außerdem verwüsteten sie die USA und Europa zusammen mit Bands wie FIVE FINGER DEATH PUNCH und LAMB OF GOD. Sie entschieden sich jedoch einstimmig, alle Zeichen auf ein Album Nummer sechs zu stellen.

„Wir wollten einen größeren Sound erreichen“, sagt Jasta. „Wir haben Wayne auf dem letzten Album wieder an Bord geholt. Er hatte nie auf einem ganzen Album mit uns aufgenommen, und es fühlte sich so an, als ob wir uns selbst wieder beweisen müssten. Außerdem haben wir versucht, Dinge außerhalb unserer musikalisch von HATEBREED bekannten Gefilde zu auszuprobieren. Dieses Mal haben wir unsere Stärken ausgespielt, und es passte unglaublich. Die Riffs sollten sehr heavy, einprägsam und eingängig sein. Die Rhythmen sollten stampfen. Ich bin zu einem Drill-Sergeant-Gesangstil zurückgekehrt. Ich habe mich darauf konzentriert zu sagen, was gesagt werden musste und hatte Ein- und Ausstiege. Die Musik kommt auf den Punkt und hinterlässt ihre Spuren. Es ist ein enger Schnappschuss der letzten zwei Jahre.“

Mit ihrem aktuellen Album konnten HATEBREED ihren patentierten Sound in ein noch kompromissloseres und noch unkaputtbares Monster verwandeln. Durch die Coproduktion von Zeuss [SUICIDE SILENCE, ALL THAT REMAINS] und Josh Wilbur [LAMB OF GOD, AVENGED SEVENFOLD] wurde „The Divinity of Purpose“ zum Heftigsten und Feurigsten, was HATEBREED zu bieten haben.
www.hatebreed.com/
www.facebook.com/TapedOfficial


Vergangene Termine