Kunstausstellung

Harald Grünauer - Zeichnungen


Harald Grünauer entwirft in seinen Farbstiftzeichnungen einen einzigartigen Kosmos aus meist biomorphen Formen, die an die Ideenwelten der Science-Fiction der 1960er Jahre oder an Versuchsanordnungen in Chemielabors erinnern.

Diese „Zeitmaschinen“ betitelte Werkserie könnte aber genauso gut der mikroskopische Blick in einen psychedelisch-ausufernden Kosmos sein, wie wir ihn aus Naturdarstellungen kennen. Die Formen schweben ohne erkennbare Größenrelation im Bildraum, sind Makro- und Mikrokosmos gleichermaßen.

In seiner Serie „Mutanten“ thematisiert Harald Grünauer Grenzbereiche menschlicher Sexualität. Die Zeichnungen sind bevölkert von Figuren in unterschiedlichen Posen und mit allerlei Masken, Kleidungsstücken angetan und mit Gerätschaften hantierend. Nie gleiten die Bilder aber ab ins pornografische oder gar obszöne. Vielmehr stellt Grünauer die Frage nach menschlicher und insbesondere weiblicher Selbstbestimmung.

Beide Serien erinnern an die Darstellung von Fraktalen der späten 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Der begrenzte Bildraum kann von den BetrachterInnen bis ins Unendliche imaginiert und die angedeuteten Prozesse und Figuren in neue Zusammenhänge gestellt werden. Damit schafft Harald Grünauer ein spielerisches, analoges Abbild unserer fragmentierten Wahrnehmung der digitalen Bilderwelt.

Harald Grünauer
In Dornbirn geboren
1997-2001 Universität für angewandte Kunst Wien
2001 Diplom bei Brigitte Kowanz
1998 Auslandsstipendium Peru/Südamerika der Universität für angewandte Kunst, Wien
1999 Anerkennungspreis der Wirtschaftskammer Wien
2001 Förderpreis für bildende Kunst der Sussmann Stiftung Wien
2006 Förderpreis, Jubiläumsfonds Dornbirner Sparkasse BankAG
2011 Atelierstipendium des Landes Vorarlberg nach Paliano bei Rom

Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag 8.00 – 17.00 Uhr, Freitag 8.00 – 12.00 Uhr


Vergangene Termine