Literatur

Hans-Peter Vertacnik - Donauwölfe


Der Chef der Wiener Russenmafia wird brutal ermordet, und der Landeskriminaldirektor höchstpersönlich gerät unter Verdacht, mit der organisierten Kriminalität gemeinsame Sache zu machen. Ausgerechnet der in die Technikabteilung entsorgte Major Radek Kubica soll als geheimer Ermittler Licht ins Dunkel bringen. Doch kaum beginnt er zu recherchieren, fallen seine Widersacher wie ein Rudel Wölfe über ihn her …

In „Donauwölfe“ sticht sofort die außergewöhnliche Erzählperspektive ins Auge. Diese macht den Krimi zu etwas Besonderem, denn bis zuletzt ist nicht erkennbar, wer dort erzählt, kommentiert und immer mehr weiß als die Figuren. Gleichermaßen sachlich, doch auch sehr persönlich, und auch kommentierend wird der Kriminalfall wiedergegeben. Aus dieser Erzählweise bezieht der Roman seine Spannung, dem es nicht an humoristischen Passagen und Charme fehlt.

Hans-Peter Vertacnik lebt als Schriftsteller, Kommunikations- und Medientrainer in Krenglbach. Der ehemalige leitende Polizeibeamte, der wegen eines Dienstunfalls seine Laufbahn beenden musste, absolvierte eine Ausbildung an der Master School Drehbuch Berlin. Gedichtbände: „Kein Zweifel – Politische Gedichte“, „Sag mir der Himmel ist weiß“, Politthriller: „Abfangjäger“, „Ultimo“, Kriminalroman: „Rosentod“

Hans-Peter Vertacnik wurde mit dem Luitpold Sternpreis ausgezeichnet.

Eintritt: freiwillige Spende

Der Reinerlös geht an das Kinderschutzzentrum Tandem


Vergangene Termine