Ausstellung: Wissen

Hallstattfürst und Keltenkrieger - Eisenzeit im nördlichen NÖ


Im April wird im Krahuletz-Museum Eggenburg eine neue Dauer – Ausstellung eröffnet. Unter dem Titel „Hallstattfürst und Keltenrieger“ hat sie die Eisenzeit im nördlichen Niederösterreich zum Thema.

Die ältere Eisenzeit (800 - 450 v. Chr.) oder „Hallstatt-Kultur“, benannt nach dem berühmten Fundort in Oberösterreich, war die Zeit der Herrensitze und Großgrabhügel. Adelige Herrscher inszenierten ihre Macht mit großen Festen, Schaukämpfen und Umzügen, auf denen sogar aufgezäumte, zahme Hirsche mitgeführt wurden. Eine Hirschtrense gibt Zeugnis dieses geheimnisvollen Kultes. Riesige Grabhügel wie jener von Großmugl sind die letzten Ruhestätten von Angehörigen der Oberschicht. In Roggendorf bei Eggenburg gab es wahrscheinlich auch Grabhügel. Obwohl vor langer Zeit eingeebnet, konnten bedeutende Funde gemacht werden, die in der neuen Ausstellung zu sehen sind.

Die jüngere Eisenzeit (450 – 15 v. Chr.) ist die Zeit der Kelten. Sie waren Jahrhunderte lang Nachbarn und Gegner der Römer, von denen viele Schilderungen der „Gallier“ überliefert sind. Das Krahuletz-Museum zeigt Alltagsgegenstände, Werkzeuge und Waffen der Kelten, die in der näheren Umgebung Eggenburgs gefunden wurden. Ein ganz besonderes Stück ist der vollständig erhaltene Glasarmreif aus Klein Reinprechtsdorf. Natürlich wird auch dem „modernen Keltentum“, vom Baumhoroskop bis zu Asterix dem Gallier, Raum gewidmet sein.


Vergangene Termine