Oper · Theater

Hänsel und Gretel


Humperdincks Märchenoper Hänsel und Gretel gilt wohl allerorts als Synonym für das Werk, das neben Mozarts Die Zauberflöte als die wohl geeignetste „Erstlingsoper“ für Kinder – für das Opernpublikum von morgen – gilt. In einer lebendigen Umsetzung präsentiert jOPERA dieses Werk in einer gekürzten Fassung mit einem jungen und spielfreudigen SängerInnenensemble.

Inhalt
In einer ärmlichen Stube sind Hänsel und Gretel mit Arbeit beschäftigt. Zur Zerstreuung fangen die Kinder an zu tanzen und zu spielen und vergessen auf die ihnen aufgetragene Arbeit. Müde kehrt die Mutter heim. In ihrem Jähzorn über die nicht verrichtete Arbeit jagt sie Hänsel und Gretel zum Beerensuchen in den Wald, dann schläft sie, ihr hartes Los beklagend, erschöpft ein. Und träumt…..

Die Kinder haben mittlerweile ihren Korb mit Beeren füllen können. Nun ist es aber zu dunkel geworden, um den Heimweg zu finden. Der vorher so vertraute Wald wirkt plötzlich fremd und unheimlich: da erscheint das Sandmännchen und beruhigt die beiden. Sie beten ihren „Abendsegen“ und schlafen ein.

Das Taumännchen weckt die Schlafenden. Plötzlich steht das Knusperhäuschen vor ihnen – über und über mit Kuchen und Zuckerwerk bedeckt. Als Hänsel und Gretel davon naschen, kommt die Hexe heraus. Doch die Kinder trauen den freundlichen Worten der Alten nicht und wollen davonlaufen. Aber der Zauberstab der Hexe bannt sie fest. Hänsel wird in einen Käfig gesperrt. Die Hexe heizt den Backofen für Hänsel an. Gretel, die sich die Zauberworte der Hexe gemerkt hat, gelingt es, ihren Bruder heimlich aus seinem Käfig zu befreien. Als die Hexe Gretel in den Backofen schieben will, wird sie von den Kindern selber hineingestoßen. Jubelnd fallen die Geschwister einander in die Arme.

Die Mutter ist erwacht und hat sich auf die Suche nach den Kindern gemacht. Glücklich kann sie ihre Kinder wieder in die Arme schließen. Aus dem Backofen tritt kleinlaut und geläutert die Hexe und alle Stimmen das Dankgebet an:

„Wenn die Not auf‘s Höchste steigt, Gott, der Herr, die Hand uns reicht!“

Nähere Infos und Kartenreservierungen unter www.jopera.at oder 03329/ 43037


Vergangene Termine