Theater

Grillenparz


Am Grillenparz, dem Hügel, der noch nicht Berg und nicht mehr Flachland ist, treibt eine Sommerfestgesellschaft der Wiederholung ihres eigenen Verbrechens zu. Von Politik wird hier nicht geredet, dazu schmecken Bier und Sau zu gut. Es soll nicht um gesellschaftliche Probleme, sondern um geselliges Beisammensein gehen! Damit wird Grillenparz zur privatpolitischen Groteske über Menschen, die ihre Wunden in keiner Öffentlichkeit mehr bereden, sondern in den blutroten, heimatlichen Bächen im Wald ertränken. Die Vergangenheiten nicht überwinden, sondern zwangsläufig erneuern. Und deren Verantwortung dort endet, wo die Leichen begraben liegen. Grad so, wie's der Chor der Grillen zirpt:

Obmstehiaufdahä. Obischauiiüberslaund. Außischauibiszuagrenz. Drüberschauiobanet. / Zubischauizudeleidl. Einischauiindehittn. Drunterschauiuntadbettn. Weggaschauiwaunswostinkt.

Die politische Leerstelle ist in Grillenparz ein kollektives Heimatverbrechen. Niemand scheint darüber zu reden. Alle wollen ihm entfliehen. Und jeder würde es wieder tun. Tatort ist eine voralpine Binnenwelt. Zwischen Zivilstadt und Wildland. Zwischen Geldmensch und Geiltier. Zwischen Schweißbadetag und Spätsommernacht. Bestimmt in einer Binnensprache.

Regie: KATRIN JUD, Es spielen: MICHAELA ADRIGAN, DANIELA BJELOBRADIC, PETER HOLZER, TOBIAS HORVATH, MICHAELA SENN, MAXIMILIAN STROKA
Musik: ISOBEL COPE, Film: LUKAS LADNER, Bühne und Kostüm: MARGRET & EVA WASSERMANN, Foto: CHRISTA PERTL, Grafik: MARIA MARKT


Vergangene Termine